Ein Thread über einen Landesbischof, der Mitglied in einer schlagenden Burschenschaft ist

Dieser Thread wurde nachträglich ergänzt bzw. aktualisiert!!!

Datum: 14.09.2019

Version mit Bildmaterial/Screenshots

Textversion

1) In diesem Thread möchte ich ein bisschen über den pflichtschlagenden Landesbischof Carsten Rentzing informieren. Zurechtrücken und einordnen, was der weichgespülte Artikel in der Sächsischen unterlassen hat. https://www.saechsische.de/plus/der-schlagende-bischof-carsten-rentzing-hercynia-schlagende-verbindung-burschenschaft-5118632.html

2) Carsten Rentzing, der Landesbischof der Evangelisch Lutherischen Kirche Sachsen, hat zugegeben Mitglied der schlagenden Studentenverbindung Alte Prager Landsmannschaft Hercynia zu sein. Über einen Freund sei er da gelandet, so steht es dort zu lesen.

3) Ihm habe die freiheitliche Grundstimmung gefallen, so erklärt der Landesbischof rückblickend. [1]

4) Wahlspruch der pflichtschlagenden APL Hercynia ist „Deutsch, frei, innig und treu!“, organisiert oder angeschlossen ist die Landsmannschaft im Coburger Convent (CC). Das Motto des CC „Ehre, Freiheit, Freundschaft, Vaterland“.

5) In diesem Zusammenhang soll daran erinnert werden, dass der Wahlspruch der extrem rechten Deutschen Burschenschaft (DB) fast identisch klingt: „Ehre, Freiheit, Vaterland“. Es fehlte nur die Freundschaft.

6) Der Unterschied zwischen CC und DB ist eben nur minimal. Aber das hier soll kein Thread über Burschenschaften werden, deshalb lasse ich es dabei bewenden.

7) Er habe so gerne gefochten, sagt der Landesbischof und meint die Mensur, verpflichtend 4x insgesamt, und dass weil er ein begeisterter Sportler gewesen sei.

8) Dass er 2013 einen Vortrag für die Bibliothek des Konservatismus (BdK), ein Think Tank „neuer“ Rechter, gehalten habe, erklärt er wieder mit einer Einladung, der er einfach gefolgt sei. [2]

9) So will er sich aus der Verantwortung ziehen. Allerdings gehört die BdK nicht erst seit gestern zum Netzwerk der „neuen“ Rechten, sondern von Beginn an.

10) Trägerverein der BdK ist die Förderstiftung konservative Bildung und Forschung, gegründet von dem mittlerweile verstorbenen Caspar von Schrenck-Notzing. Auch er ein überzeugter „neuer“ Rechter.

11) Und der Landesbischof ist da auch nicht irgendwo hineingeraten und hat von nichts gewusst. Mitnichten. Denn …

12) der Landesbischof ist ein Evangelikaler und Verbindungen zur BdK, zur Jf sind diesbezüglich keine Seltenheit.

13) Der Landesbischof ist nämlich Kuratoriumsmitglied von Pro Christ e.V., das ein selbständiges Werk der Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD) ist.

14) Außerdem ist Rentzing Initiator der Initiative Zeit zum Aufstehen, die wiederum eine Initiative der EAD ist. Hier ein Gruppenbild der „Impulsgeber“. [3]

15) Und wie es sich für einen Evangelikalen gehört, ist Rentzing Abtreibungsgegner und hält 400 Schwangerschaftsabbrüche pro Werktag für einen Skandal. Wie er diese Zahl errechnet haben will oder wo er die her haben will wird immer wie immer nirgendwo erwähnt. [4]

16) 2016 hat der Landesbischof auch das Grußwort für den Marsch für das Leben verfasst. Einer Demonstration, die unterstützt wird von Rechten,

17) von Neofaschist*innen, von Abtreibungsgegner*innen, von christlichen Fundis, von Evangelikalen… . Interessanterweise ist der Trägerverein der BdK auch ideelle Unterstützer*in des Marsches. [5]

18) Und wie es sich für einen Evangelikalen gehört, lehnt der Landesbischof Homosexualität ab, weil, so lautet die Begründung, diese nicht Gottes Wille entspreche. [6]

19) Und wie bei Evangelikalen ebenfalls üblich besteht ein entspanntes Verhältnis zur AfD oder eine Affinität zu einer neofaschistischen Partei.