Ein Thread über Terre des Femmes Deutschland

aktualisierte Version vom 19.07.2020

1) Am 17. Juli 2020 berichtete der Informationsdienst der Evangelischen Allianz kurz idea von einem breiten Bündnis, das ein Sexkaufverbot fordert. Dies gehe aus einem offenen Brief an die Fraktionsvorsitzenden der Bundestagsparteien und Ministerpräsidenten der Länder hervor.

2) Unter den Unterzeichnenden war auch Terre des Femmes (TdF) Deutschland aufgeführt, neben der mehr als fragwürdigen und evangelikalen Organisation Mission Freedom aus Hamburg. [1]

Bild

[2]

3) Deshalb folgt ein Thread über TdF (D), die es seit 1981, also seit 38 Jahren, gibt und die langfristig finanziell abgesichert wird durch die 2004 gegründete Förderstiftung Terre des Femmes

4) und die sich als feministische Organisation versteht. Laut Satzung setzt sich TdF (D)

5) „gegen jede Form von Menschenrechtsverletzungen, die an Frauen und Mädchen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum weiblichen Geschlecht, ungeachtet ihrer konfessionellen, politischen, ethnischen und nationalen Zugehörigkeit sowie ihrer sexuellen Identität begangen werden“ ein.

Bild

[3]

6) Aber nicht nur an der Formulierung lässt sich der Ausschluss von Transfrauen, von als Frauen/Mädchen gelesenen Menschen oder genderfluiden Personen erkennen, sondern auch durch Äußerungen von TdF Vorstandsfrauen.

7) Wie z.B. diese, die von Inge Bell stammt. [4]

„Meine persönliche Überzeugung: Trans-Frauen sind nicht Frauen, Trans-Männer sind nicht Männer. Sie haben ihre Geschichte, die sie zu etwas Besonderem macht, eben zu „Migranten“, nicht „Natives“ – also zu „Einwanderern“ in das entsprechende Geschlecht, nicht zu „Eingeborenen““.

Zitat: „Meine persönliche Überzeugung: Trans-Frauen sind nicht Frauen, Trans-Männer sind nicht Männer. Sie haben ihre Geschichte, die sie zu etwas Besonderem macht, eben zu „Migranten“, nicht „Natives“ – also zu „Einwanderern“ in das entsprechende Geschlecht, nicht zu „Eingeborenen““.

[5]

8) Erinnern möchte ich an den offenen Brief zum „Gesetzentwurf zum Schutz von Behandlungen zur Veränderung oder Unterdrückung der sexuellen Orientierung oder der selbsterfundenen „Geschlechtsidentität““ vom 26.04.2020.
Quelle:
https://www.emma.de/sites/default/files/offener-brief_konversionstherapie.pdf

Bild

[6]

9) Die Geschlechtsidentität, so die Verfasserinnen/Unterzeichnerinnen sei ein „fragwürdiges Konzept“ und es gäbe keine wissenschaftliche Grundlage Transgeschlechtlichkeit in ein Verbot für Konversionstherapie miteinzubeziehen.

10) Es gäbe, so die Verfasserinnen/Unterzeichnerinnen weiter, keine naturwissenschaftlichen Belege dafür, dass es möglich sei, in einem „falschen“ Körper geboren zu sein… (Siehe Screenshot) WTF!

Bild

[7]

11) Zu den Unterzeichnerinnen/Verfasserinnen gehörten auch die Vorstandsfrauen von TdF (D), nämlich Godula Kosack und Inge Bell.

12) Genannt wird der Ausschluss von transgeschlechtl. Frauen TERF: Trans-Exclusionary Radical Feminism (Transexklusiver radikaler Feminismus)

13) TdF (D) schließt aber auch Sexarbeiter:innen aus, aktuell ist ihr Einsatz für ein Sexkaufverbot zu nennen.

14) In einer Stellungnahme von TdF (D) aus dem Jahr 2018 distanziert sich TdF (D) klar und eindeutig von den Positionen von TdF (CH): „Sexarbeit ist Arbeit“. (Quelle: https://www.frauenrechte.de/images/downloads/prostitution/TDF_Stellungnahme_TDF-Schweiz-Prostitution.pdf)

Bild

15) Bezeichnet wird dieser Ausschluss als SWERF: Sex Work Exclusionary Radical Feminism. Ergänzende Infos stehen dazu im Missy Magazin zur Verfügung: https://missy-magazine.de/blog/2016/12/01/was-ist-denn-swerf-und-terf/

16) Es kann also festgestellt werden, dass das vermeintlich „feministische“ Leitbild von TdF (D) Sexarbeiter:innen ausschließt und nur cisgeschlechtliche Frauen und Mädchen umfasst. [8]

17) Darüberhinaus bietet TdF (D) zusätzlich zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für rechte und extrem rechte Personen/Organisationen/Positionen und bei genauerer Betrachtung auch für antifeministische Positionen.

18) Zu den 31 prominenten Unterstützer:innen von TdF (D) gehört nämlich auch der „Kabarettist“ Dieter Nuhr, der erst im März 2019 die Petition „Schluss mit dem Gender-Unfug!“, initiiert vom Verein Deutsche Sprache, erstunterzeichnet hat und

Bild

19) der öffentlich und ungeniert gegen Greta Thunberg hetzt. (?!)
https://www.merkur.de/politik/greta-thunberg-dieter-nuhr-hitler-vergleich-kieler-nachrichten-fridays-for-future-zr-13235057.html

20) Schon 2015 hat sich Dieter Nuhr über den „Gender-Wahn“ aufgeregt und kam dabei bei rechten Medien sehr gut an, wie z.B. bei Faktum.(http://www.faktum-magazin.de/2015/07/dieter-nuhr-ueber-genderwahn-in-der-sprache/)

21) Zu den prominenten Unterstützer:innen von TdF (D) gehören auch Lisa Fitz (verschwörungsideologisch und antisemitisch) und Seyran Ateş (Gastautorin für den islamfeindlichen und rassistischen Blog Achse des „Guten“),

22) die gemeinsam mit HC Strache an einer Veranstaltung der FPÖ teilgenommen hat.

Bild

Bild

[9]

23) Im Vorstand von TdF (D) treffen wir auf (Dr.) Necla Kelek, die für Tichys Einblick, für den Cicero, d. Achse des „Guten“ schreibt oder als Mitautorin neben Thilo Sarrazin, Werner J. Patzelt, Birgit Kelle, Wolfgang Ockenfels, Roland Tichy, Norbert Bolz … einen Beitrag

24) für Philipp Plickerts Buch „Merkel. Eine kritische Bilanz“ verfasst hat. Erschienen ist der Sammelband im FinanzBuch Verlag, einem Verlag, der fast ausschließlich rechts-libertäre Publikationen veröffentlicht.

Bild

25) Als Buchautorin und Islam“kritikerin“ ist Necla Kelek, die Vorstandsfrau von TdF (D), besonders bei Rechten und Rassist:innen sehr beliebt.

26) Der Wetzlar Kurier des stramm rechten Bundestagsabgeordneten H.-J. Irmer widmete ihrem Grundsatzvortrag für die CDU Lahn-Dill gleich einen ganzen Artikel. Einen mit Bild.

Bild

[10]

27) H.-J. Irmer verfasste mehr als einen ausführlichen Artikel im Wetzlar Kurier, in denen er sich auf Necla Kelek berief und die gemeinsame Veranstaltung.

28) Z.B. dieser Artikel mit der Überschrift: „Ein Islam ohne Koran ist undenkbar – Der Koran aber ist mit dem Grundgesetz nicht vereinbar

Bild

[11]

29) Und das sollte nicht sein letzter Bezug zur Islam“kritikerin“ Necla Kelek sein.
(Quelle:
https://wetzlar-kurier.de/299-cducsu-einig-familiennachzug-muss-ausgesetzt-bleiben-/)

30) Überhaupt nimmt das Thema Islam bzw. antimuslimischer Rassismus einen sehr breiten Raum im Wetzlar Kurier ein, in einer Zeitung, die seit Oktober 2017 Monat für Monat großformatige Anzeigen für den Nazi-Kopp Verlag schaltet.

31) Antimuslimischer Rassismus getarnt als Islamkritik ist eine Anschlussstelle nach rechts und rechtsaußen. Insofern sollte es nicht überraschen, dass die TdF-Petition (D) „Den Kopf frei haben“ gegen das Kinderkopftuch

32) auch von der AfD Darmstadt mit Freude weiterverbreitet und mit der Aufforderung diese zu unterzeichnen verbunden wurde.

Bild

[12]

33) Auch Cora Stephan, Monika Maron, Rebecca Schönenbach, Lisa Fitz, Boris Palmer, Ali Utlu, oder Susanne Schröter gehörten zu den Unterstützer:innen der Petition von TdF (D). Sie alle sind bereits einschlägig in Erscheinung getreten.

34) Rebecca Schönenbach von den rechten/antifeministischen Frauen für Freiheit (FfF) durfte sogar im Rahmen eines Videos für TdF (D) ein Statement abgeben.

Bild

[13]

35) Dabei sind die Frauen für Freiheit (FfF) so weit rechts und so antifeministisch, dass sie zu ihren Veranstaltungen Birgit Kelle oder Rainer Meyer, bekannt auch als Don Alphonso, eingeladen haben

Bild

[14]

36) und Rainer Meyer noch als Feminist bezeichneten. (?!) *Grundgütige:r*. Dass dieser via Twitter insbesondere gegen Accounts von Frauen oder woc hetzt und absichtlich Shitsorms auslöst, sollte hinreichend bekannt sein.

37) Auch die rechten Frauen für Freiheit (FfF) stehen hinter der Petition gegen das Kinderkopftuch.

Bild

[15]

38) Für die katholische Tagespost berichtete Michael Leh über die Pressekonferenz von TdF (D), der von den rechten Frauen für Freiheit im Blog veröffentlicht wurde. Interessanterweise ist M. Leh auch Autor für die Preußische Allgemeine Zeitung (PAZ).

39) Dies waren nur einige ausgewählte Beispiele, die verdeutlichen, wer sich von dieser Petition angesprochen fühlt und die Forderungen nach einem Verbot des Kinderkopftuchs weiterverbreitet.

40) So ist im Rahmen dieser Petition gegen das Kinderkopftuch Dank TdF (D) eine höchst gefährliche Mischung entstanden, die hätte vermieden werden können und müssen, denn auch hierzulande gibt es bei Fundis/Evangelikalen/Bibeltreuen … Bekleidungsvorschriften für Frauen.

41) Aber nicht nur dort, sondern auch bei den Christdemokraten für das Leben (CDL) Sachsen, der Antichoice-Bewegung der CDU/CSU.

42) Um sexualisierte Gewalt und Übergriffe zu verhindern, schlug der Vorsitzende des CDL Landesverbandes Sachsen Daniel Kästner allen Ernstes u.a. sittlich anerkannte Bekleidung vor. [16]

Bild

[17]

43) Der Text ist Übrigens nicht aus dem letzten Jahrhundert, sondern aus dem Jahr 2017 und wurde vom Vorsitzenden des CDL-Landesverbandes Sachsen Daniel Kästner verfasst.

44) Aufgeführt wird Kästner auch als ständiger Gast des Landesvorstands der CDU Sachsen (Quelle: https://www.cdu-sachsen.de/personen-1/der-landesvorstand)

45) Daniel Kästner ist ebenfalls Beisitzer des Evangelischen Arbeitskreis (EAK Dresden) und vehementer Abtreibungsgegner für den Abtreibung einen Rückfall in die Barbarei bedeutet und ein „heidnisches Menschenopfer“ darstellt.

Bild

Quelle: Idea Pressedienst vom 12. November 2019 Nr. 272, S. 7

46) Soviel zur CDL, die Kontakte/Verbindungen zur BdK, zu Demo für Alle, dem Sammelbecken, oder zur Jungen Freiheit … unterhält, also zu „neuen“ Rechten.

47) Wenn es nach d. „neuen“ Rechten, d. Neofaschist:innen, d. AfD oder z.B. dem stramm rechten H.-J. Irmer geht, dann würden diese liebend gerne die Bevölkerung in eine Zeit zurückführen, in der das Kopftuch für Frauen als Arbeitsschutz und zur Unfallverhütung empfohlen wurde.

48) Das nachfolgende Plakat stammt aus den 1940iger Jahren, also der NS-Zeit, von der die oben genannten so begeistert sind. [18]

Bild

[19]

49) Wenn also eine vermeintlich „feministische“ Organisation wie TdF (D) eine Petition startet, die sich gegen das Kinderkopftuch richtet, damit einen Anschluss nach rechtsaußen schafft,

50) und dabei unberücksichtigt lässt, dass Bekleidungsvorschriften auch in christlich-fundamentalistischen Kreisen existieren oder innerhalb der CDU formuliert werden, dann ist antimuslimischer Rassismus die Antriebskraft.

51) Wenn also TdF Deutschland gemeinsam mit Mission Freedom dessen Vorstandsvorsitzende und Leiterin Gaby Wentland im Leitungsteam der Evangelischen Allianz in Hamburg tätig ist und zum Hauptvorstand der Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD) gehört, also eine Evangelikale ist,

Bild

[20]

52) dann ist klar, wie TdF (D) einzuordnen ist und dass dies nichts, aber auch gar nichts, mit Feminismus zu tun hat.

53) Denn diesen gibt es nicht bei Rechten, nicht bei Faschist:innen und ebensowenig bei Evangelikalen. Punkt.

Anhang:
Hier noch etwas zum Lesen, denn auch innerhalb von TdF (D) gab und gibt es kritische Stimmen, die keinen Gefallen fanden/finden am Kurs von TdF (D).

https://taz.de/Kommentar-Spaltung-Terre-des-Femmes/!5523475&s=terre+des+femmes/

https://taz.de/Kolumne-Mithulogie/!5420478&s=terre+des+femmes/

https://taz.de/Streit-bei-Terre-des-Femmes/!5420070&s=terre+des+femmes/

Als nachträgliche Ergänzung noch der Offene Brief an Terre des Femmes Deutschland verfasst von zahlreichen Mitfrauen von TdF (D) aus dem Jahr 2017: https://web.archive.org/web/20170623103025/http://feminismenohnegrenzen.de/