Ein Thread, der sich an die Konrad-Adenauer-Stiftung richtet

Datum: 14.01.2020

1) Wir fordern Antworten und eine Stellungnahme von der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) @KASOnline!!!

2) Die KAS schreibt unter Leitbild: „Wir widersetzen uns entschieden allen Formen des Extremismus, des Antisemitismus und des Rassismus. Einzelnen Menschen oder Gruppen die Würde und das Recht auf Teilhabe abzusprechen, widerspricht unserem Menschenbild.“

Quelle: https://www.kas.de/de/leitbild

3) Diesem Zitat sei entgegengehalten: Der Leiter der KAS Norbert Lammert und Joachim Klose, Landesbeauftragter für Sachsen und Leiter des Politischen Bildungsforums Sachsen,

4) haben im Dez. 2019 einen Sammelband herausgegeben, der diesem Leit- und Menschenbild entgegensteht!!!

5) Denn zu den Mitautor:innen des Sammelbands „Balanceakt für die Zukunft – Konservatismus als Haltung

6) gehört u.a. auch der extrem rechte Ehrenpräsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL) Josef Kraus, der nicht nur für die „neu“rechte Wochenzeitung Junge Freiheit schreibt, sondern auch für TUMULT und für CATO, beides extrem rechte und rassistische Publikationen.

7) Und auch darüberhinaus ist Kraus mit der KAS als Referent und Teilnehmer von Veranstaltungen sehr eng verbunden. Kraus gehörte z.B. auch zu den Erstunterzeichner:innen der Petition Schluss mit dem Gender-Unfug, initiiert vom Verein Deutsche Sprache.

8) Wer sich weigert Menschen sprachlich anzusprechen und abzubilden, spricht ihnen damit zwangsläufig das Recht auf Wahrgenommen werden ab und damit auch auf Teilhabe.

9) Wer, wie Kraus, für die antifeministische Onlineplattform cuncti schreibt, tut das nicht aus Versehen, sondern willentlich, weil er für Geschlechterungerechtigkeit plädiert.

10) Dabei stellt Ungerechtigkeit gegen Menschen, also deren Diskriminierung, das Recht auf Teilhabe in Frage. Außerdem beeinhaltet es einen Angriff auf die Würde der betroffenen Personen!!!

11) Und was hält die KAS eigentlich von der Referententätigkeit von Kraus für die völkische Deutsche Gildenschaft?

Quelle: deutsche-gildenschaft.de/termine/

12) Wir fordern Antworten @KASOnline

13) Ein weiterer Mitautor im Buch ist der Universitätsprofessor Jörg Baberowski. Laut Urteil des Kölner Oberlandgerichts (Aktenzeichen 28 O 324/16) darf Baberowski als rechtsradikal und rassistisch bezeichnet werden.

14) Und das aus gewichtigen Gründen zu denen auch sein Geschichtsrevisionismus gehört.

15) Wie passt seine Publikationstätigkeit für diesen Sammelband und dem Bekenntnis der KAS gegen Rassismus eintreten zu wollen zusammen?
Wir fordern Antworten @KASOnline

16) Werner J. Patzelt, ein weiterer Mitautor im Sammelband, war 2016 gemeinsam mit Joachim Klose und Arnd Uhle sachverständiger Berater für den „Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultu.r. Gemeinsames Papier der sächsischen Union und der CSU“.

17) Fast könnte mensch denken, die „Berater“ hätten aus dem Parteiprogramm der AfD abgeschrieben, denn es gibt viel zu viele Übereinstimmungen. (Ergänzende Infos: bkramer.noblogs.org/ein-thread-ueb)

18) Interessanterweise hielt Werner J. Patzelt, der in der Vergangenheit die Ansicht vertrat, „Die AfD ist die schlechte Kopie eines Originals, das es leider nicht mehr gibt

19) oder der u.a. für extrem rechte/völkische Burschenschaften Vorträge gehalten hat, am 20.03.2019 für die Konrad-Adenauer-Stiftung einen Vortrag zum „Framing unserer Gesellschaft.

20) Wer braucht eine Leitkultur?“ Diese Veranstaltung war an Schüler:innen, an Eltern und an Lehrer:innen gerichtet.

Quelle: https://www.kas.de/de/veranstaltungen/detail/-/content/wer-braucht-eine-leitkultur

21) Daraus leiten sich Fragen ab @KASOnline.

22) Ein weiterer Mitautor Karlheinz B. van Lier organisierte und moderierte 2018 eine antifeministische Veranstaltung für die KAS Rheinland-Pfalz. Mit dabei u.a. der

23) österreichische Antifeminist Thomas Kubelik, Josef Kraus und Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, ein ehemaliges Beiratsmitglied des Vereins Deutsches Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG).

24) D. DIJG ist evangelikal und widersetzte sich im April 2019 mit äußerster Vehemenz einem Verbot sog. „Konversionstherapien“, (Quelle: dijg.de/stellungnahmen) die zu schwerwiegenden psychischen Schäden führen können bis hin zum Suizid.

25) Konversionstherapie richtet sich aber auch gegen die körperliche und psychische Unversehrtheit von Menschen

27) Wir fordern Antworten und eine Stellungnahme @KASOnline
Als Beleg dieser Veranstaltung die Quelle: kas.de/de/web/rp/vera

28) Wir erinnern! Die KAS schreibt: „Wir widersetzen uns entschieden allen Formen des Extremismus (…)“ und doch gehört Hermann Lübbe, ein ehemaliges Mitglied der NSDAP (Nr. 9 952 954) zu den Mitautor:innen.