Die Friedrich Naumann Stiftung und ihre Verbindungen

Am 16.07.2021 verbreitete die FPD-nahe Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit via Twitter einen Spendenaufruf mit dem Hashtag Hochwasserkatastrophe. [0]

Screenshot vom Tweet der FNF, der die Angaben im Thread bestätigt.

Dagegen ist erst mal nichts einzuwenden, es ist sogar zu begrüßen, und doch bleibt da dieses Geschmäckle oder Gerüchle zurück, obwohl auch auf der Webseite der Stiftung ein Spendenaufruf eingestellt worden war, der jedes Mal beim „Blättern“ im Blog erschien „Helfen Sie jetzt mit Ihrer Spende“. Jedes Mal. Eindringlicher geht es nicht.

Screenshot von der Webseite der FNF und der aufdringlichen Spendenaufforderung.

Um nachvollziehen zu können, was mit „Geschmäckle/Gerüchle“ gemeint ist, müssen „wir“ uns mit dem Netzwerk und der Struktur der FNF befassen.

Zur FNF gehören
das Liberale Institut, der Think Tank der Stiftung mit Sitz in Berlin,
die Theodor-Heuss Akademie (Gummersbach),
das Archiv des Liberalismus,
sowie 14 Länderbüros (Deutschlandweit),
8 Internationale Standorte, darunter Mexiko Stadt, Neu Dehli, Johannesburg … .

Dazu kommen noch die Stipendien, die Begabtenförderung, Publikationen, sowie Liberal – Das Magazin für die Freiheit. Zusätzlich kooperiert die FNF mit 12 Stiftungen. (de.wikipedia.org/wiki/Friedrich)

Doch erst jetzt wird es richtig interessant. Denn die FNF gehört zu den Kooperationspartner*innen des John Stuart Mill Institut, [1] gemeinsam u.a. mit der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), der Evangelischen Akademie Hofgeismar und der Hayek-Gesellschaft (HG), dem „Mistbeet der AfD“ oder dem „völkisch-nationalistischen Sumpf“. [2]