Ein Thread über die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit

Komplette Version inkl. Grafiken

Datum: 24.02.2020

1) Ein Thread über die Struktur und über die Vernetzungen der FDP-nahen Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit, verkürzt FNF, die in Halle 2 Stand D106 auf der lbm20 präsent sein wird.

2) Zur FNF gehört das Liberale Institut (der Think Tank der Stiftung mit Sitz in Berlin), die Theodor-Heuss-Akademie (Gummersbach), das Archiv des Liberalismus, sowie 8 Länderbüros (national), einige sog. Internationale Standorte und die Publikation Liberal.

3) Zuzüglich noch der Verband der Stipendiaten und Altstipendiaten (VSA) und dessen Mitgliedermagazin freiraum.

4) Bundesweit kooperiert die FNF mit 12 liberalen Landesstiftungen. (Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Friedrich)

5) Soviel zur Struktur der FNF. Nun zu den Vernetzungen der Stiftung.

6) Eine besonders auffällige ist die Verbindung zum John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung e.V., einem Verein mit Sitz in Bad Homburg, der von Ulrike Ackermann,

7) die aktuell auch die 1. Vorsitzende ist, gegründet wurde. Die Verbindungen von der FNF zum Mill-Institut sind dabei sowohl personell als auch finanziell.

8) Detmar Doering, der Leiter des Liberalen Instituts der FNF ist gleichzeitig auch Wissenschaftliches Beiratsmitglied des Mill-Instituts, das von der FNF auch substanziell gefördert wird, darüberhinaus

9) wurde das Buch von U. Ackermann mit dem Titel „Eros der Freiheit“ von der FNF finanziell unterstützt. Eine gewinnbringende Kooperation für die islamfeindliche, antisemitische und rechtslibertäre Professorin für Politikwissenschaft,

10) die den „Sozialstaat als die schlimmste Ausprägung von „Vater Staat““ versteht. Soviel zur Person von Ackermann, die im Blog bereits einen eigenen Eintrag hat.

11) Wenn wir uns jetzt das Mill-Institut genauer betrachten, das so eng mit der FNF verbunden ist, dann reichen die Verbindungen zur CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS),

12) die wie die FNF und die Hayek-Gesellschaft und einige andere Organisationen zu den Kooperationspartner:innen des Mills-Instituts gehört. Hier sämtliche Kooperationen in der Quellenangabe. [1]

13) Spenden sind übrigens steuerlich absetzbar, denn der Trägerverein ist als gemeinnützig anerkannt. Wenn die FNF also von den öffentlichen Geldern, die sie wie jede parteinahe Stiftung erhält, Spenden an das Mill-Institut vornimmt, kann sie diese gleichzeitig wieder absetzen. [2]

14) Wer den Spuren der Vernetzungen folgt und sich ein wenig mit der Hayek-Gesellschaft bzw. ihrer Stiftung befasst, die sehr eng mit dem Mill-Institut verbunden sind, landet geradezu zwangsläufig bei der der FDP.

15) Zu den Vorstandsmitgliedern der Hayek-Gesellschaft gehört Carlos A. Gebauer vom Liberalen Aufbruch in der FDP.

16) Der Vorstandsvorsitzende d. Hayek-Stiftung und geschäftsführende Vorstand der Hayek-Gesellschaft Gerd Habermann gehört zum Referent:innenkreis d. Liberalen Aufbruchs in der FDP + er gehörte im letzten Jahr zu den Podiumsdiskussionsteilnehmenden d. Symposiums von Demo für Alle

17) Dass Habermann auch als Referent für extrem rechte/völkische Burschenschaften fungierte, wo er z.B. 2011 mit Joachim Starbatty, der 2013 für die Landesliste Berlin im Rahmen der BTW für die AfD kandidierte, einen Vortrag hielt,

18) verdeutlicht, dass es schon sehr lange personelle Verbindungen zwischen FDP, CDU, AfD und extremen Rechten/Neofaschist:innen gibt, die belegbar sind und beweisen, dass dies KEINE Einzelfälle sind.

19) Der Bundestagsabgeordnete der FDP Frank Schäffler z.B. schrieb für Eigentümlich frei, für Tichys Einblick, für Freitum und ist Gründer von Prometheus – Das Freiheitsinstitut. Er gehört zum Stiftungsrat der Hayek-Stiftung, ebenso wie Erich Weede,

20) der zugleich auch Redaktionsbeirat der extrem rechten und libertären Vereinigung Eigentümlich frei angehört, wie übrigens Jörg Guido Hülsmann vom Kuratorium der Hayek-Gesellschaft auch.

21) Jörg Guido Hülsmann hielt übrigens dieses Jahr (2020) einen Vortrag für das Symposium von Demo für Alle.

22) Aber ich möchte noch einmal auf Frank Schäffler (FDP) zurückkommen. 2016 war er Referent für den „Spaziergang nach Berlin“ organisiert von Max Otte (CDU, Desiderius-Erasmus-Stiftung).

23) Wo der MdB auf den neofaschistischen Historiker David Engels getroffen ist, der gleichfalls ein Referat gehalten hat und gemeinsam mit Max Otte zu The Oswald Spengler Society gehört.

24) 2011 war Schäffler Teilnehmer einer Veranstaltung der Dr. Mutschler-Stiftung in Kooperation mit der Zivile Koalition (Sven und Beatrix von Storch).

25) Zurück zum Kuratorium der Hayek-Gesellschaft. Weiterhin gehören diesem auch an: Vera Lengsfeld (CDU), Joachim Starbatty, der 2013 für die Landesliste Berlin im Rahmen der BTW für die AfD kandidierte, … .

26) Wer sich die Kuratoriumsmitglieder aufmerksam betrachtet, wird feststellen können, dass Charles Beat Blankart dazu gehört. 2015 war er Referent für EIKE, ist Autor für die „neu“rechte Wochenzeitung Junge Freiheit

27) und ist Vorsitzender des Instituts für Unternehmerische Freiheit, wo er auf Robert Nef trifft, dem langjährigen Leiter des Liberalen Instituts (LI) mit Sitz in der Schweiz. [3]

28) Aktuell gehört der Publizist und Staatenhasser Robert Nef zum Stiftungsrat des LI. Und hier wird es interessant.

29) Detmar Doering von der FNF gehört zum Akademischem Beirat des LI, dem auch Guido Hülsmann, Charles B. Blankart und Roland Vaubel angehören. Und so sind wir über einen Umweg in die Schweiz wieder bei der FNF angekommen. [4]

30) Auch Sascha Tamm von der FNF funigerte bereits als Referent für das LI (CH). Sascha Tamm gehört zum Vorstand des Instituts für Unternehmerische Freiheit, dem auch Detmar Doering angehört.

31) Tamm publiziert für die AfD-nahe Freie Welt, schreibt für Eigentümlich frei (extrem rechts und libertär), über die es bereits einen umfangreichen Eintrag im Blog gibt.

32) Um es noch einmal zu betonen: Wir sehen hier Vernetzungen zwischen AfD, CDU und der FDP, Verbindungen zu „neuen“ Rechten, zu rechten Libertären, die zwangsläufig zusammenfinden mussten, weil sie viele Gemeinsamkeiten haben.

33) Wir sahen enge bis sehr enge Verbindungen und Verflechtungen der KAS (CDU) mit der FNF (FDP), mit dem Mill-Institut, mit Ulrike Ackermann, die einerseits als Referentin für die KAS fungierte oder die auf der Webseite der FDP aufgeführt wird. [5]

34) Und die in der Verangenheit auch zu den Referent:innen des LI (CH) gehörte oder für die Hayek Clubs.

35) Die die Klimarettung verächtlich als neue Religion bezeichnet und den Sozialstaat als den schlimmsten Feind erachtet. All das mit freundlicher Unterstützung der FDP. [6]

36) Egal ob CDU, ob FDP, ob AfD, ob Liberales Institut (LI CH) … sie alle eint die Ablehnung erkämpfter sozialer Errungenschaften,

37) die Verachtung von finanzieller Armut, das Desinteresse an prekären Lebens- und Arbeitsverhältnissen und die Mißachtung gegenüber den davon betroffenen Menschen,

38) antimuslimischer Rassismus, Misogynie und weitere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

39) Menschenverachtung, das ist es was sie eint und natürlich auch ihr(e) Ablehnung/Abscheu/Hass, d. sich gegen Linke richtet.

40) Und wäre der Thread nicht so weit fortgeschritten gäbe es noch sehr viel mehr zur FNF und ihren Verbindungen zu sagen.