Anmerkungen zu den aktuellen Ereignissen rund um die Ludwig-Erhard-Stiftung

Roland Tichy gibt Leitung der Ludwig-Erhard-Stiftung auf“, berichtete der Spiegel am 24.09.2020.

Auslöser sei die breite Kritik wegen der sexistischen Schmähung einer SPD-Politikerin in Tichys Einblick. Oswald Metzger (stellvertr. Vorsitzender) und Schatzmeister Alexander Tesche stünden bei einer Neuwahl Ende Oktober 2020 ebenfalls nicht mehr zur Verfügung.

Weiter wurde berichtet, Dorothee Bär (CSU) habe dies zum Anlass genommen ihre Mitgliedschaft aus Protest zu kündigen. Jens Spahn und Carsten Linnemann, beide MdB der CDU, hätten dies zum Anlass genommen ihre Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung ruhen zu lassen. Sie traten also nicht aus. Soviel nur dazu.

Wer diese Aus- und Rücktritte plus ruhenden Mitgliedschaften bejubelt, übersieht allerdings den wahren Charakter dieser Stiftung. Deshalb erscheint ein threadähnlicher Beitrag über die Ludwig-Erhard-Stiftung (LES), über die bisherigen Strukturen, die Mitstreiter:innen und über die Kooperationen angebracht.

Denn die Spuren führen auch zum „Mistbeet der AfD“ oder in den „völkisch-nationalistischen Sumpf“, gemeint ist die Hayek-Gesellschaft, die im Folgenden verkürzt als HG bezeichnet wird.

Doch dazu später mehr.

Zunächst einige Infos über den aktuellen Vorstand, der ab Ende Oktober 2020 nicht mehr existieren wird.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gehören dem Vorstand neben Roland Tichy noch Ulrich Blum, Oswald Metzer und Alexander Tesche an. [1]

Roland Tichy hat bereits einen Eintrag in diesem Blog. Deshalb ersparen wir uns weitere Angaben.

Ulrich Blum, der Sohn des ehemaligen BND-Präsidenten Eberhard Blum, Prof. Dr. Dr. h.c. von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg [2] schrieb von 2013 bis 2017 für das nationalrevolutionäre Magazin MUT, das bis zu seiner Einstellung 2017 von Bernhard C. Wintzek (Asendorf) herausgegeben wurde. [3] Blum hat sich bisher noch nicht geäußert.

Oswald Metzger gehört zum Autor:innenkreis des islamfeindlichen und rassistischen Blog Achse des „Guten“ und Tichys Einblick, war zunächst Mitglied der SPD, dann der Grünen und ist seit April 2008 Mitglied der CDU. Im WS 2003/2004 fungierte er als Referent für die Kölner Burschenschaft Germania und 2020 war er Referent für die Bibliothek des Konservatismus (BdK).

Alexander Tesche, der Vertreter der Wirtschaft, ist im Vorstand von Concordia Sozialprojekte und ist dort zuständig für den Bereich Personal bei der ED Züblin AG in Stuttgart. Bei der ED Züblin AG handelt es sich um ein Unternehmen für Hoch- und Tiefbau. Eigenen Angaben zufolge um die Nummer Eins, im Kompetenzverbund mit STRABAG. [4]

Berührungsängste nach rechts und rechtsaußen kennt der aktuelle Vorstand also nicht und all die, die jetzt um die Ausrichtung und wegen des Ansehens der Stiftung besorgt sind, übersehen dabei, dass die LES seit 2017 mindestens höchst offiziell mit der Hayek-Gesellschaft kooperiert. Denn die LES ist offiziell Unterstützer:in des Forum Freiheit, eine jährliche Kooperationsveranstaltung der Hayek-Gesellschaft, der Hayek-Stiftung, dem Freien Verband Deutscher Zahnärzte, dem Liberalen Institut Zürich, dem Hayek-Institut Wien, der LES, dem Forum Freie Gesellschaft und dem Institut für Unternehmerische Freiheit. Hier ein Screenshot als Beleg.

Diese Tatsache hat bisher offensichtlich keine:n zum Austritt bewogen oder zu öffentlichkeitswirksamer Kritik.

Diese Zusammenarbeit ist insofern bedeutsam, weil 2015 nach den Vorwürfen von Mobbing, Kontroversen und einem eskalierten Streit 62 Mitglieder laut und mit schriftlichem Statemennt aus der Hayek-Gesellschaft ausgetreten sind.(Mehr dazu hier: https://bkramer.noblogs.org/ein-thread-ueber-die-hayek-gesellschaft/).

Das war der Moment, in dem aus einer neoliberalen Organisation eine rechtslibertäre geworden ist. Ausgetreten waren damals u.a. Linda Teuteburg (FDP), Oswald Metzger, Lars P. Feld, …

Die Namen der Ausgetretenen und ihre Begründung können hier: https://archive.is/4Y25a nachgelesen werden. Interessanterweise sind die dieselben Personen, nämlich u.a. Linda Teuteburg, Oswald Metzger, Lars P. Feld … Mitglieder der LES, der auch Friedrich Merz, und Mitgliedschaftruhend Jens Spahn und Carsten Linnemann angehören.

Es störte sie offensichtlich auch nicht Mitglied einer Stiftung zu sein, der Wolfgang Ockenfels angehört.

Wolfgang Ockenfels (CDU) ist u.a. Kuratoriumsmitglied der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung und ist seit 1992 Chefredakteur von Die Neue Ordnung herausgegeben vom Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V. vor der die Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik 2019 gewarnt hat.

Auch der extremrechtslibertäre Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler (FDP), der dem Stiftungsrat der Hayek-Gesellschaft und Gründer/Geschäftsführer von Promotheus – Das Freiheitsinstitut ist, gehört zu den Mitgliedern der LES. Er publizierte bisher u.a. auch für eigentümlich frei.

Auch an ihm und seinen Verbindungen zur HG hat bisher keine:r Anstoß genommen.

Joachim Starbatty, ein weiteres Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung (LES) ist u.a. auch Kuratoriumsmitglied der Hayek-Gesellschaft. 2013 stand er für die Bundestagswahl auf der Landesliste Berlin für die AfD.

Und es störte auch keine:n.

Ein weiteres Mitglied der LES ist Prof. Dr. Marthin Rhonheimer. Er ist Präsident des Austrian Insitute (AI), Autor des Ludwig von Mises Institut Deutschland und fungierte als Referent für die Hayek-Gesellschaft und das Opus Dei.

Auch daran hat sich keine:r gestört.

Rück- und Austritte und ruhende Mitgliedschaften ändern also nichts an den Fakten.

Dabei hören die Verbindungen zur Hayek-Gesellschaft nicht auf. Denn zur Jury des Ludwig-Erhard-Preis gehört auch Prof. Dr. Thomas Mayer, Vorsitzender der Jury, die 2018 noch in einer ganz anderen Zusammensetzung existierte. [5]

Thomas Mayer wird am 14.10.2020 einen Vortrag auf der Kooperationsveranstaltung Forum Freiheit 2020 halten und fungierte in der Vergangenheit als Referent von versch. Veranstaltungen der Hayek-Gesellschaft/Hayek-Clubs.

Er gehört dem Kuratorium von „Prometheus – Das Freiheitsinstitut“ an und ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute mit Sitz in Köln, dem auch Gunther Schnabl vom Kuratorium der Hayek-Gesellschaft angehört.

Fakt ist also, dass es sowohl von der LES als Gesamtorganisation eine direkte Verbindung zur Hayek-Gesellschaft gibt, die die 2017 ausgetretenen Mitglieder Günter und Peer Ederer als „Mistbeet der AfD“ und „völkisch-nationalistischen Sumpf“ bezeichneten, [6] als auch Kontakte/Vernetzungen von Einzelpersonen zur HG.

Übersehen werden darf auch nicht die Sonderschrift der LES „Wohlstand für Alle/Klimaschutz und Marktwirtschaft

die deutlich gemacht hat, dass die Ludwig-Erhard-Stiftung auch über Kontakte zu den Klimawandelleugner:innen von EIKE verfügt und zwar zu Sebastian Lüning, der als Referent an der EIKE-Konferenz 2019 teilgenommen hat und zu den Mitautor:innen der Sammelschrift der LES gehört, genauso wie Roger Köppel.

Es spielt also keine Rolle, ob Roland Tichy Vorsitzender ist oder nicht.

Es spielt keine Rolle, dass Dorothee Bär empört aus der LES ausgetreten ist, weil sie vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben eine rote Linie bei sich erkannt hat.

Auch die Empörung über Roland Tichy sind nichts weiter als heiße Luft. Denn nichts ändert sich an den Fakten und den ausgeprägten Verbindungen nach rechts und rechtsaußen.

Es spielt also keine Rolle, ob dieser Tage ein vorsichtigkritischer Artikel über die Ludwig-Erhard-Stiftung erschienen ist.

Denn sind einmal solche Strukturen entstanden, dann ist mehr vonnöten als sanfte Kritik an einer Stiftung, die mit dem „Mistbeet der AfD“ oder dem „völkisch-nationalistischen Sumpf“ zusammenarbeitet.

#RechteStrukturenZerschlagen #WohlfühlzonenNehmen #Alerta

Marsch für das Leben 2020

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 18.09.2020 aktualisiert.

1) Verfasste Threads zum „Marsch für das Leben“.

Marsch für das  Leben (I) zum Thema Grußbotschaften
Der Marsch für das Leben im gesellschaftlichen Kontext betrachtet (II)

2) Grußbotschaften anlässlich des Marsches für das Leben, organisiert vom Bundesverband Lebensrecht (BVL) wurden verfasst von:

Grußwort Bischof em. Dr. Hans-Jürgen Abromeit

Kuratoriumsmitglied von Pro Christ e.V. (Evangelische Allianz Deutschland (EAD)) und 2016 Grußbotschaft für den Marsch für das Leben.
Einzuordnen Evangelikal

Hans-Jürgen Irmer MdB CDU/CSU

Bundestagsabgeordneter der CDU, Herausgeber des Wetzlar-Kurier, Vorstandsmitglied von Pro Polizei Wetzlar, Präsident des Lions-Club Lahn-Dill, Mitglied der Christdemokraten für das Leben, Mitglied der WerteUnion
Einzuordnen: Stramm Rechts

Grußwort Birgit Kelle

Informationen über die Antifeministin und Abtreibungsgegnerin Birgit Kelle, die CDU Mitglied ist, stehen hier zur Verfügung

Grußwort Martin Lohmann

Der radikale Abtreibungsgegner, der seiner Tochter selbst nach einer Vergewaltigung einen Schwangerschaftsabbruch verbieten würde, publizierte 2018 für Die Neue Ordnung (Hrsg. vom Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V.), ist Geschäftsführer der Akademie für das Leben, war in der Vergangenheit (2019) Referent für die WerteUnion und 2020 (5./6.9.2020) geladener Referent für die 5. Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz. Er war Mitinitiator der Aktion Linkstrend stoppen
Einzuordnen: Rechts

Grußwort Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) Nürnberg

Grußwort Erzbischof Dr. Nikola Eterović

Hat bereits 2019 ein Grußwort verfasst.

Grußwort Weihbischof Matthias König

Grußwort Bischof Dr. Stefan Oster SDB

Unterstützer des evangelikalen Spektakels Deutschland Betet Gemeinsam.
Er vertritt offen antifeministische bis frauenfeindliches owie homophobe Positionen. Zudem fällt Stefan Oster durch Gleichsetzung von „Links“ und „Rechts“ und damit einhergehender Verharmlosung rechter Gruppen auf.“ [1]
Einzuordnen als rechter Hetzer.

Grußwort Bischof Hans-Jörg Voigt D.D.

Grußwort Erzbischof Dr. Stefan Heße

Ökumenisches Grußwort Landesbischof Bilz und Bischof Timmerevers

Grußwort Ulrich Parzany

Vorsitzender des Netzwerks Bibel und Bekenntnis. 2015 Erstunterzeichner der christlich-fundamentalen Salzburger Erklärung. Verfasste 2016, 2017 und 2018 ein Grußwort für den Marsch für das Leben. …
Christ:innen, die an rechten Corona-Querfront-Leugnungs-Demonstrationen teilnehmen, bezeichnet er als „Jesus-Demonstranten„. [1]
Einzuordnen: Christlich-Fundamental/Evangelikal.

Grußwort Metropolit Augoustinos von Deutschland

Augoustinos Lambardakis: Erzbischof und Metropolit der griechische-orthodoxen Metropole von Deutschland und Exarch von Zentraleuropa des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel. [1]

Grußwort Generalsekretär Thomas Weigel

Gehört zum Hauptvorstand der Evangelischen Allianz Deutschland (EAD).
Damit Evangelikal.

Grußwort Präses Ekkehart Vetter

1. Vorsitzender des geschäftsführenden Vorstands der Evangelischen Allianz Deutschland (EAD).
Einzuordnen: Evangelikal.

Grußwort David Neufeld

Inhaber des christlichen Neufeld-Verlags, der zu den ideellen Unterstützer:innen des Marsch für das Leben gehört. Publikationen des Verlags werden von der kreationistischen Vereinigung Studiengemeinschaft Wort und Wissen weiterverbreitet.

Grußwort Erzbischof Hans-Josef Becker

Grußwort Erzbischof Stephan Burger

Grußwort Generalsekretär Christoph Stiba

Er gehört dem Hauptvorstand der Evangelischen Allianz Deutschland (EAD) an, ist Vorstandsmitglied von Pro Christ e.V., die zur EAD gehören. Hat bereits 2017 und 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben verfasst und gehört zu den Unterstützer:innen des evangelikalen Spektakels Deutschland Betet Gemeinsam.
Er ist Mitglied der Koalition für Evangelisation in Deutschland e.V., auch bekannt als Lausanner Bewegung.
Einzuordnen Evangelikal.

Grusswort Philipp Amthor MdB (CDU/CSU)

Informationen über den Bundestagsabgeordneten, der als Abtreibungsgegner eine Kampagne des katholischen Vereins Durchblick e.V. unterstützt hat, stehen hier als Thread zur Verfügung. Er ist darüberhinaus auch durch antimuslimischen Rassismus aufgefallen. https://twitter.com/TorstenBeeck/status/1134026576612470784
Hat 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben verfasst.

Grußwort Generalsekretär Dr. Reinhardt Schink

Generalsekretär der Evangelischen Allianz Deutschland (EAD).
Einzuordnen: Evangelikal.

Grußwort Gesamtleiter Alexander Hirsch

Seit Februar 2019 Gesamtleiter der Anskar-Kirche Deutschlands. [1] Gemeinden der Anskar-Kirche verstehen sich sowohl der evangelikalen als auch der charismatischen Bewegung für zugehörig und stehen der Evangelischen Allianz Deutschland nahe. [2]
Einzuordnen: Evangelikal.

Grußwort Politikbeauftragter Uwe Heimowski

Er gehört zum Vorstand der Christliche Medieninitiative Pro, die zur Evangelischen Allianz Deutschland (EAD) gehört. Er ist Beauftragter beim Deutschen Bundestag für die EAD und wissenschaftlicher Mitarbeiter des MdB Frank Heinrich.
Als Referent angekündigt für das ALfA-Kaleb-Kooperationsseminar 2020 anlässlich des 30jährigen Vereinsjubiläums. [1]
Einzuordnen: Evangelikal.

Grußwort Weihbischof Stefan Zekorn

Grußwort Dr. Thomas Jahn (CSU)

2018: Referent für die WerteUnion und zwar für eine Veranstaltung für die auch die extrem rechte Onlineplattform Journalistenwatch warb.

Grußwort Sylvia Pantel MdB (CDU/CSU)

Bundestagsabgeordnete der CDU, die in der Vergangenheit als Abtreibungsgegnerin eine Kampagne des katholischen Vereins Durchblick unterstützte.
Sie fungierte 2018 und am 03.06.2019 als Referentin für die WerteUnion (1) und sie gehört dem „konservativen“ Berliner Kreis an. 2017 publizierte sie für den rechten Deutscher Arbeitgeberverband Markt & Freiheit e.V.
Am 09.11.2018 veröffentlichte sie unter Meinung auf S. 2 einen Text in der „neu“rechten Wochenzeitung Junge Freiheit.
Auch sie hat, wie so viele, die hier aufgeführt sind, 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben verfasst.

Grußwort Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann

Grußwort Bischof Oster dankt Lebensrechtlern für ihren Einsatz

Er gehört zu den Unterstützer:innen des evangelikalen Spektakels Deutschland Betet Gemeinsam (2020) und verfasst 2018 und 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben.

Grußwort Weihbischof Dr. Schwaderlapp ermutigt die Teilnehmer des Marsches für das Leben

Der Weihbischof verfasste schon 2018 ein Grußwort und gehörte zu den Unterstützer:innen des evangelikalen Spektakels Deutschland Betet Gemeinsam (2020).

Grußwort Deutsche Bischofskonferenz

Grußwort Bischof von Limburg unterstützt Marsch für das Leben

Grußwort Volker Kauder MdB

Informationen über den Abtreibungsgegner und Waffenlobbyisten Volker Kauder stehen hier zur Verfügung. Er hat erst kürzlich Christ:innen dazu aufgerufen, öffentlich ihren Glauben zu bekennen. [1]

Erklärung des Priesterkreises Communio veritatis

Im Impressum des Priesterkreis steht der katholische Journalist und Blogger Peter Winnemöller. Er gehört, trotz Warnung der Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik vor Publikationen in Die Neue Ordnung (Hrsg. vom Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V.), zu den Unterstützer:innen des rechten/katholischen Magazins.
Er fungiert auch als Autor für den katholischen Verein Durchblick e.V. und ist darüberhinaus auch Autor mehrerer Artikel im Blog The GermanZ, einem Blog der von Klaus Kelle betrieben wird.

Grußwort Dr. Frank Otfried July

Dr. Carsten Rentzing

Das Grußwort von Carsten Rentzing wurde unter Angabe Landesbischof verfasst. [1]

Wegen seiner extrem rechten Verbindungen ist/musste er im November 2019 zurücktreten. Er soll Texte verfasst haben mit teils nationalsozialistischem Gedankengut. [13] Die Angabe Landesbischof ist deshalb nicht zutreffend, also unwahr.

Grußwort Robert Antretter

Er war von 1980 bis 1998 SPD Bundestagsabgeordneter und hat 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben verfasst.

Grußwort Marie Elisabeth Hohenberg

Sie verfasste schon 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben und ist Vorsitzende des Vorstands Stiftung Ja zum Leben.

Grußwort FeG Präses Ansgar Hörsting

Er ist Kuratoriumsmitglied von Pro Christ e.V., die zur Evangelischen Allianz Deutschland (EAD) gehört. Er gehört zum geschäftsführenden Vorstand der EAD und hat bereits 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben verfasst.
Einzuordnen: Evangelikal.

Grußwort Rainer Maria Kradinal Woelki Erzbischof von Köln

Grußwort Pfarrer Uwe Holmer

Er gehört zu den Erstunterzeichner:innen der christlich-fundamentalen Salzburger Erklärung, verfasste 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben und unterzeichnete den Aufruf Schluss mit dem Gender-Unfug, initiiert vom Verein Deutsche Sprache.
Einzuordnen: Christlich-fundamental

Grußwort Erzbischof Stephan Burger von Freiburg

Verfasste 2018 und 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben.

Grußwort Veronika Bellmann MdB

CDU-Bundestagsabgeordnete, die dem „konservativen“ Berliner Kreis angehört, die 2017 gegen die Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts stimmte … Sie will keine Muslime in der Partei und hat als bekennende Abtreibungsgegnerin den katholischen Verein Durchblick unterstützt.
Sie stellte sich 2018 als Interviewpartnerin für das extrem rechte und verschwörungsideologische Magazin Compact zur Verfügung. Ergänzende Informationen über Bellmann stehen hier zur Verfügung.

Grußwort Erzbischof Hans-Josef Becker von Paderborn

Grußwort Bischof Heinrich Timmerevers von Dresden/Meißen

Grußwort Alexander Mitsch

Alexander Mitsch hatte bereits ein Grußwort in 2019 verfasst. Er ist Vorsitzender der WerteUnion, Mitglied der CDU, Mitbegründer von Konrads Erben, 2019 Unterzeichner des Aufrufs Schluss mit dem Gender Unfug, initiiert vom Verein Deutsche Sprache (VDS) …

Danzig grüßt Berlin!

Grußwort Kardinal Marx

Reinhard Marx, Kardinal, gehört der Deutschen Bischofskonferenz an.

Grußwort Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB

Bundestagsabgeordneter der CDU, stimmte 2017 gegen die Eheschließung von Personen gleichen Geschlechts, hat 2014, 2017 und 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben verfasst. Er unterstützte als Bundestagsabgeordneter eine Kampagne gegen „Werbung“/Informationen über den Schwangerschaftsabbruch des katholischen Vereins Durchblick e.V.

Grußwort Bernd Posselt

Politiker der CSU, der dem Kuratorium des Forum Deutscher Katholiken (FDK) angehört. Sein Grußwort für den Marsch für das Leben 2017 unterzeichnete er mit der Angabe Präsident der Paneuropa-Union Deutschlands. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern der Christdemokraten für das Leben (CDL). 2019 publizierte er für Der Burschenschafter, ein Magazin der Allgemeinen Deutschen Burschenschaft (ADB) und schrieb in der Vergangenheit den einen oder anderen Artikel für die „neu“rechte Wochenzeitung Junge Freiheit.

Grußwort Valerie

Hierbei handelt es sich um das Organisationskomitee des Marsch fürs Leben (Österreich), das schon 2019 ein Grußwort verfasst hatte. [1]
Vorsitzende ist Valerie Trachta. [2]

Grußwort Bischof Gregor Maria Hanke OSB von Eichstätt

Autor für den katholischen Verein Durchblick e.V., Unterstützer/Botschafter von Einer von Uns, einer europäischen Bürgerinitiative deren Webseite von der Zivile Koalition betrieben wurde. (Webseite existiert nicht mehr), verfasste schon 2019 ein Grußwort für den Marsch für das Leben. Darüberhinajus gehört Hanke zu den Unterstützer:innen des evangelikalen Spektakels „Deutschland Betet gemeinsam“ (2020). Da er 2015 die christlich-fundamentale Salzburger Erklärung unterzeichnet hat, kann er dem christlichen-fundamentalistischen Spektrum zugeordnet werden.

Radio Horeb

Ergänzung vom 18.09.2020

Grußwort Bischof Dr. Helmut Dieser

Grußwort Pfarrer Steffen Kern

 

 

5. Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz

Aktualisierte Version vom 04.09.2020

Gliederung:

Einleitende Anmerkungen
Zur Person von Klaus Kelle
Die geladenen Gäste/Referent:innen
Weitere vorgesehene Gäste
Die Medienpartner
Die Sponsoren
Abschließende Anmerkungen
Die Gästeliste
Das Programm

Einleitende Anmerkungen

Am 5. und am 6. September 2020 findet die 5. Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz in Erfurt statt. Organisiert wird dieses extrem rechte Bündnis aus Neofaschisten, radikalen Abtreibungsgegner:innen, christlichen Fundis, Libertären und dem Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts INSA von Vers 1  Medien GmbH, hinter der Klaus Kelle steckt.

Die ursprüngliche Webseite wurde hier: https://archive.is/0sPsw archiviert. Sie ist mittlerweile veraltet. Die aktualisierte Webseite aus der die Veränderungen hervorgehen, wurde hier: https://archive.is/3n4IQ archiviert.

Zur Person von Klaus Kelle

Klaus Kelle ist Mitglied der CDU, Mitglied des Tempelritterorden e.V. Er wird als Autor/Blogger der AfD-nahen Freie Welt geführt, war Autor für die Bürgerinitiative für faire Medien und für Eigentümlich frei (extrem rechts-libertär) … .

Einschlägig aufgefallen ist er bisher u.a. als Referent für die Christdemokraten für das Leben (CDL), die Bibliothek des Konservatismus (BdK), als Erstunterzeichner der rassistischen Erklärung 2018, initiiert von der extrem rechten Publizistin Vera Lengsfeld und als Unterstützer von Die Neue Ordnung (herausgegeben vom Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V.), eine extrem rechten und katholischen Zeitschrift, vor dem Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik warnte, außerdem schreibt er für CATO.

Darüberhinaus ist Klaus Kelle, der in einem Interview „Linksradikale, die unter dem Banner des „Antifaschismus““ mit Nazi-Schlägertrupps in den 20er und 30er Jahren verglich Betreiber von mindestens 2 Blogs (The GermanZ, Denken Erwünscht). Bis Juli 2020 arbeitete er noch mit Peter Weber von Hallo Meinung zusammen, danach endete die Zusammenarbeit. [1]

Seit geraumer Zeit organisiert Klaus Kelle sog. konservative Stammtische, die in den Veranstaltungskalender der WerteUnion, mit der Klaus Kelle offensichtlich zusammenarbeitet, aufgenommen worden sind.

Anmerkung: Der Veranstaltungskalender der WerteUnion steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zur Verfügung, aber das Archiv kann Veranstaltungen von und mit Klaus Kelle belegen.

Bild

Die geladenen Gäste/Referent:innen

Er ist nicht mehr dabei. Manuel Ostermann, der Vertreter von Polizei, Deutscher Polizeigewerkschaft, Hallo Meinung, CDU und der WerteUnion

Bild

  • Unterstützer von Hallo Meinung (Peter Weber, WerteUnion)
  • Vorstandsmitglied der CDU-Ortsunion Warendorf
  • Vorstandsmitglied der Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) NRW und Jugendbeauftragter
  • Aktuell stellvertr. Bundesvorsitzender der DPolG
  • 2019: geladener Gast der WerteUnion

Er wird nicht mehr mit Bild aufgeführt. Johannes Hartl, der Initator des evangelikalen „Deutschland Betet Gemeinsam“ und er nahm an der Veranstaltung auch nicht teil!!! [Quelle]

Bild

Hans-Georg Maaßen, der extrem rechte ehemalige Verfassungsschutzpräsident

Bild

  • ehem. Präsident des Amtes für Bundesverfassungsschutz
  • WerteUnion
  • Mitarbeiter/Kollege von Ralf Höcker, dem Ex-Pressesprecher der WerteUnion und selbst extrem rechts
  • Erstunterzeichner der Petition „Schluss mit dem Gender-Unfug“ initiiert vom Verein Deutsche Sprache (VDS)

Einige Beispiele für sein Twitterverhalten, das mit dem von Hartes Geld (einem extrem rechten Account) locker mithalten kann. Hier findet mensch sehr viel Hetze gegen Antifaschist:innen und Linke.

Beispiel 1 https://twitter.com/HGMaassen/status/1294732810796793857

Beispiel 2 https://twitter.com/HGMaassen/status/1294421516550057991

Beispiel 3 https://twitter.com/HGMaassen/status/1293993248416038913

Beispiel 4 https://twitter.com/HGMaassen/status/1293807704843194368

Beispiel 5 https://twitter.com/HGMaassen/status/1288407344964161537

Mehr zu seiner Person und der fragwürdigen Rolle des Verfassungsschutzes z.B. hier: https://netzpolitik.org/tag/hans-georg-maasen/

Larissa Fußer, der Nachwuchs“star“ der Hayek-Gesellschaft

  • schreibt für den islamfeindlichen und rassistischen Blog Achse des „Guten“
  • publiziert für Apollo news
  • publizierte für eigentümlich frei

Hermann Binkert, der Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstitut INSA, der Verbindungen zur AfD pflegt

Bild

  • 2017 Teilnehmer der 2.VV der wahren Schwarmintelligenz
  • 2018 Redner beim Neujahrsempfand der „neu“rechten Wochenzeitung Junge Freiheit
  • Referent für das Bildungszentrum Wilmershain (Opus Dei)
  • Geschäftsführer von INSA
  • Mitbegründer des Bürgerbündnis für Thüringen, gemeinsam mit Mitgliedern der AfD
  • Interviewpartner für das Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie (iDAF)
  • Hat der AfD Geld gespendet

Ines Pistner, Anästhesistin aus Erfurt, von der Katholische Elternschaft Deutschlands (KED)

Todd Huizinga, der US-amerikanische rechte Diplomat

Bild

  • Autor für CATO
  • Ex-US Diplomat, der für das Lindenthal-Institut (Opus Dei) und The Germanz (Klaus Kelle) 2017 einen Vortrag gehalten hat zum Thema: „Was lässt sich aus dem Phänomen Trump lernen?
  • 2017 Referent für die Bibliothek des Konservatismus, ein „neu“rechter Think Tank in Berlin

Aleksandra Rybińska, die polnische Journalistin, die Hardlinerin, die das Abendland vor dem Islam retten will [1]

Bild

Dr. Markus Krall, der Verschwörungsideologe, der Antidemokrat mit dem Geld und den überdimensionalen Verbindungen

Bild

Quelle: https://twitter.com/andreaskemper/status/1257936385169936384

Hedwig von Beverfoerde, die Aktivistin von Demo für Alle, deren Verbindungen bis zu Agenda für Europa führen [1]

Bild

Thomas Dörflinger, der CDUler

Bild

  • 2013 Referent für die Bibliothek des Konservatismus
  • ehemaliger Bundesvorsitzender des Kolpingwerks, ein internationaler katholischer Sozialverband
  • Mitglied im Konservativen Kreis der CDU Berlin
  • Interviewpartner für die AfD-nahe Freie Welt

Andrea Heck, die Landesvorsitzende des Elternvereins NRW e.V. [1]

Bild

Er ist nicht mehr unter den Referent:innen/Gästen. Mihai Neamtu, der rumänische konservative Autor

Bild

Hermann Josef Borjans

Maike Schulz-Broers, die FDP-aktive Bäuerin

Bild

Holger Thuss, der Präsident der Klimawandelleugner von EIKE

Bild

  • Präsident von EIKE
  • Politischer Berater des Heartland Institute
  • 2015 Autor für Eigentümlich frei
  • Landesvorsitzender der Paneuropa Union Thüringen

Martin Lohmann, der radikale Abtreibungsgegner, der seiner Tochter auch nach einer Vergewaltigung einen Schwangerschaftsabbruch verbieten würde

Bild

  • Referent für die WerteUnion
  • Redaktionsbeirat des Instituts für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V.
  • Autor für Die Neue Ordnung, die vom Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V. herausgegeben wird
  • Mitinitiator der Aktion Linkstrend stoppen
  • Autor für die Junge Freiheit
  • 2015 Bundesvorsitzender des Bundesverband Lebensrecht (BVL)
  • 2010 Autor für Compact
  • Geschäftsführer der Akademie für das Leben

Ergänzende Anmerkungen zur Person von Martin Lohmann in einem thread ohne Grafiken

David Engels, der neofaschistische Historiker mit den ausgeprägten Verbindungen in die Mitte der Gesellschaft hinein

Bild

Informationen über den neofaschistischen Historiker stehen im Rahmen von 2 Threads zur Verfügung: Teil I führen ins neofaschistische Spektrum (Sezession, Bibliothek des Konservatismus, Cato …)
und Teil II mit seinen Verbindungen, die in die Mitte der Gesellschaft hineinreichen

Anmerkungen: Nachträglich eingefügte Informationen zur jeweiligen Person wurden grün gefärbt. Denn diese Infos sind nicht der Gästeliste zu entnehmen.

Weitere Referent:innen laut aktualisiertem Programm (Stand 04.09.2020)

  • Klaus Kelle
  • Hermann Binkert
  • Maike Schulz-Broers (Land schafft Verbindung e.V.)
  • Weihbischof Reinhard Hauke nahm nicht teil, stand aber bis zum Schluss im Programm [Quelle]
  • Johannes Hartl (Gebetshaus Augsburg)
  • O’Bros
  • Andreas Rödder (Universität Mainz)
  • Todd Huizinga

Werkstattgespräche

Panel 1: Die Familie stärken
Moderation: Hedwig von Beverfoerde, Aktionsbündnis DemoFürAlle
Teilnehmer:

  • Andrea Heck, Elternverein NRW
  • Dr. Ines Pistner, KED Thüringen
  • Sabine Weigert, Elterninitiative Bayern

Panel 2: Den Rechtsstaat durchsetzen
Moderation: Thomas Dörflinger, TheGermanZ
Teilnehmer:

  • Egbert Büller, Oberstaatsanwalt a.D.
  • Hermann Josef Borjans, BDK
  • N. N.

Panel 3: Den Glauben verteidigen
Moderation: Sebastian Sasse, Die Tagespost
Teilnehmer:

  • Alexander Garth, Ev. Pfarrer, Wittenberg
  • Johannes Hartl, Gebetshaus Augsburg
  • Martin Lohmann, Publizist

Panel 4: Auf Deutschland schauen
Moderation: Dr. Stefan Gehrold (Leiter des Europabüros Brüssel der Konrad-Adenauer-Stiftung)
Teilnehmer:

  • Todd Huizinga, USA
  • Aleksandra Rybinska, Polen
  • Prof. David Engels, Belgien

Ute Bergner (MdL, Bürger für Thüringen) (Ex-FDP)

Markus Krall

2. Deutschland-Dinner
(Extra Anmeldung)

Deutschland Rede: Larissa Fußer (Hayek Gesellschaft)

Kulturprogramm u. a. Ludger K., Kabarett

Zur Nacht gelesen von Klaus Kelle

30 Jahre Deutsche Einheit

Moderation: Dieter Stein (Junge Freiheit) und Klaus Kelle (Denken erwünscht)
Gesprächspartner:

  • Dr. Hans-Georg Maaßen
  • Larissa Fußer (Hayek-Gesellschaft)
  • Dr. Holger Thuss
  • Simone Baum
  • Vera Lengsfeld

Die Medienpartner

  • Die Tagespost
  • Junge Freiheit
  • eigentümlich frei
  • The Epoch Times
  • denken erwünscht
  • the GermanZ

Die Sponsoren

  • Elternverein NRW e.V.
  • LANDWIRT
  • Demo für Alle
  • Degussa
  • CitizenGo
  • Bürger für Thüringen

Bild

[1]

Abschließende Anmerkungen

In der Auseinandersetzung mit der 5. Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz wird erstmalig ein außergewöhnlich breites Bündnis deutlich. Gleichzeitig zeigt diese Veranstaltung ein außergewöhnlich dichtes Netzwerks. Dieses sollte als Generalangriff auf demokratische Grundrechte verstanden werden. Ein Generalangriff, der sich GEGEN ALLE emanzipatorischen, linken und migrantischen Bewegungen/Organisationen/Einzelpersonen richtet.

Zusätzlich verweisen wir an dieser Stelle auf einen Artikel in Die Eule

Die Gästeliste als Abschrift (Stand: 04.09.2020)

  1. Bals, Hansjürgen
  2. Bals, Micaela
  3. Baum, Simone
  4. Becker, Thomas
  5. Behnke, Norbert
  6. Bischoff, Alexander
  7. Bischoff, Heike
  8. Bullmahn, Matthias C.
  9. Buss, Coob
  10. Claaßen, Heiko
  11. Class, Dominik
  12. Dachs, Guido
  13. Droste, Alexander
  14. Enkelmann, Klaus
  15. Falck, Carl Maria
  16. Fiechtner, Heinrich
  17. Flak, Julian
  18. Flegel, Sascha
  19. Franz, Anette
  20. Gebhardt, Klaus
  21. Gutner, Ekaterina
  22. Hill, Christian
  23. Hiller, Ines
  24. Holschbach, Eva
  25. Holschbach, Marco
  26. Hühn, Solveig
  27. Kalwarowsky, Bohdan
  28. Kandel, Johannes
  29. Kappelt, Olaf
  30. Keller, Markus
  31. Kirsch, Mareile
  32. Kosok, Irene
  33. Kott, Christian
  34. Kunz, Holger
  35. Legien, Roger
  36. Lengsfeld, Vera
  37. Lenz, Gerhard
  38. Lohfeld, Rainer
  39. Löhmann, Heiner
  40. Loth, Andreas
  41. May, Bernd Jürgen
  42. Mayr, Franz
  43. Meyer zur Heyde, Cornelia
  44. Mura, Milko Jean
  45. Norz, Maximilian
  46. Nötzold, Heide
  47. Ottemann, Christian
  48. Prohphet, Heinrich
  49. Prophet, Ina
  50. Ratz, Clarsen
  51. Rudolf, Thomas
  52. Sandner, Bettina
  53. Schmidt, Dieter
  54. Schmitt, Holger
  55. Schulz, Dimitri
  56. Schulze, Michael
  57. Seel, Torsten
  58. Sehmsdorf, Friederike
  59. Seifert, Thomas
  60. Stapelmann, Imme
  61. Steinhöfel, Ferdinand
  62. Stemmer, Sven
  63. Stephan, Regine
  64. Toelke, Gerhard
  65. Tsomakaeva, Stephanie
  66. Vianden, Marcus
  67. Vieregge, Uwe
  68. Vogt, Marco
  69. Volke, Ingrid
  70. Vosgerau, Ulrich
  71. Vothknecht, Heiko
  72. Wehr, Annelise
  73. Wehr, Friedemann
  74. Wermter, Heribert
  75. Wiesner, Christian
  76. Worm, Gudrun

Das Programm als Abschrift (Stand 04.09.2020)

Samstag, 5. September 2020

9.00 Uhr Einlass

10.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung Klaus Kelle (Veranstalter)

10.25 Uhr Hermann Binkert (INSA-Institut): „Deutschland – Ein gespaltenes Land“, anschließend Diskussion

11.15 Uhr Kurzinterview mit Maike Schulz-Broers (Land schafft Verbindung e.V.)

11.25 Uhr Kurzinterview mit Weihbischof Reinhard Hauke

11.35 Uhr Dr. Johannes Hartl (Gebetshaus Augsburg): „Weg zur Neuevangelisierung Deutschlands“, anschließend Diskussion

12.25 Uhr Kurzinterview mit O‘Bros

12.35 Uhr Prof. Dr. Andreas Rödder (Universität Mainz): „Konservativ sein in der modernen Gesellschaft“

13.30 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr Todd Huizinga (U.S. Diplomat a.D., Präsident des Center for Transatlantic Renewal (CTR)): „Donald Trump und der Kulturkampf im Westen“, anschließend Diskussion

15.20 Uhr Werkstattgespräche

Panel 1: Die Familie stärken
Moderation: Hedwig von Beverfoerde, Aktionsbündnis DemoFürAlle
Teilnehmer:

  • Andrea Heck, Elternverein NRW
  • Dr. Ines Pistner, KED Thüringen
  • Sabine Weigert, Elterninitiative Bayern

Panel 2: Den Rechtsstaat durchsetzen
Moderation: Thomas Dörflinger, TheGermanZ
Teilnehmer:

  • Egbert Büller, Oberstaatsanwalt a.D.
  • Hermann Josef Borjans, BDK
  • N. N.

Panel 3: Den Glauben verteidigen
Moderation: Sebastian Sasse, Die Tagespost
Teilnehmer:

  • Alexander Garth, Ev. Pfarrer, Wittenberg
  • Johannes Hartl, Gebetshaus Augsburg
  • Martin Lohmann, Publizist

Panel 4: Auf Deutschland schauen
Moderation: Dr. Stefan Gehrold
Teilnehmer:

  • Todd Huizinga, USA
  • Aleksandra Rybinska, Polen
  • Prof. David Engels, Belgien

17.15 Uhr  Kurzinterview mit Dr. Ute Bergner (MdL, Bürger für Thüringen)

17.30 Uhr Dr. Markus Krall: „Freiheit oder Untergang! Warum wir die Wende vollziehen müssen“ anschließend Diskussion

18.25 Uhr Bekanntgabe des Ortes für den Schwarm 2021 und Nationalhymne

18.30 Uhr Ende der Veranstaltung

20.30 Uhr 2. Deutschland-Dinner
(Extra Anmeldung)

Deutschland Rede: Larissa Fußer (Hayek Gesellschaft)

Kulturprogramm u. a. Ludger K., Kabarett

Zur Nacht gelesen von Klaus Kelle

Sonntag, 6. September 2020

8.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

9.30 Uhr 30 Jahre Deutsche Einheit

Moderation: Dieter Stein (Junge Freiheit) und Klaus Kelle (Denken erwünscht)
Gesprächspartner:

  • Dr. Hans-Georg Maaßen
  • Larissa Fußer (Hayek-Gesellschaft)
  • Dr. Holger Thuss
  • Simone Baum
  • Vera Lengsfeld

12.00 Uhr Ende / Heimreise

12.30 Uhr Start Bustour „Familie geht vor“ am Domplatz

Ein Thread über die Europäische Ärzte Aktion

Datum: 12.08.2020

1) In der Auseinandersetzung mit antifeministischen, misogynen und LGBTQI-feindlichen Vereinen/Organisationen darf die Europäische Ärzteaktion in den deutschsprachigen Ländern, kurz EÄA, nicht fehlen.

2) Gegründet wurde die EÄA 1975 als Nachfolgerin der Aktion Ulm 70 von Siegfried Ernst, der 1933 als Oberprimaner der Sanitäts-SA beigetreten ist und zusätzlich noch der NSDAP. [1]

3) Gegründet wurde die EÄA von einem Nationalsozialisten, also einem Original, der dennoch von 1962 bis 1975 Stadtrat von Ulm sein konnte.

4) Abtreibungen waren für den Nazi Siegfried Ernst das „größte Auschwitz in der europäischen Geschichte“ oder „Kommerzialisierte Massenschlächterei ungeborener Kinder“. [2]

5) Das muss mensch sich einmal vorstellen. Ein für den Holocaust verantwortlicher Nationalsozialist verharmlost diesen noch und gründet eine Anti-Abtreibungsorganisation mit der Zielsetzung

6) „die Achtung des menschlichen Lebens vom Beginn der Zeugung bis zu seinem natürlichen Tod in allen medizinischen und gesellschaftlichen Bereichen zu fördern.“ [3]

7) Doch der Mehrheitsgesellschaft ging und geht das am Arsch vorbei.
Damals und Heute auch. WTF!

8) Die Infos über den Gründer der EÄA Siegfried Ernst würden mehrere Threads umfassen. Deshalb belasse es bei dem Hinweis, dass Ernst Anfang der 70er Jahre mit Manfred Roeder (NPD),

9) einem wegen Holocaustleugnung und wegen Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilten Nazi, zusammenarbeitete. [4] [5]

10) Noch 2005 hielt der mittlerweile verstorbene Siegfried Ernst im Rahmen der Bogenhausener Gespräche für die extrem rechte Münchner Burschenschaft Danubia einen Vortrag mit dem Titel: „Droht der Volkstod?

11) Ergänzende Informationen über das Narrativ „Drohender Volkstod“ stehen im Diskursatlas zur Verfügung.

12) Kommen wir nun in die Gegenwart zurück und zu den Vernetzungen dieser verabscheuungswürdigen Organisation,

13) die die Zeitschrift: „Medizin und Ideologie“ herausgibt, und die Mitglied in der von S. Ernst gegründeten World Federation of Dotors who Respect Human Life und im Bundesverband Lebensrecht (BVL) ist.

14) Wenn also am 19.09.2020 einige tausende misogyne christlich-fundamentale Abtreibungsgegner:innen in Berlin gegen das Selbstbestimmungsrecht von gebärfähigen Menschen, im Rahmen vom Marsch für das Leben demonstrieren,

15) dann tun sie das auch mit Unterstützung von Vereinen, von denen zwei, nämlich die EÄA und die Juristen-Vereinigung Lebensrecht (JVL), von Nazis gegründet worden sind.

16) Soviel zur Vorgeschichte und Vernetzung d. Europäischen Ärzteaktion (EÄA), die von sich behauptet eine gemeinnützige Vereinigung zu sein.
Doch wofür steht? Was will sie, außer Abtreibungen unmöglich zu machen?!

17) Die Webseite selbst gibt wenig her. Wie nachfolgender Screenshot zeigt.

Bild

[6]

18) Um eine Vorstellung von der Ideologie der EÄA zu erlangen, genügt ein Blick in die Salzburger Erklärung (2015), die auch von der EÄA erstunterzeichnet worden ist.

19) Die Salzburger Erklärung wurde 2015 von der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften (IKBG/ICN), ein Dachverband von christlich-fundamentalen/evangelikalen Gemeinden/Sammelbewegungen, formuliert.

Bild

[7]

20) Es ist ein Bekenntnis für ein „Leben nach den Schöpfungsordnungen Gottes“, eines gegen Feminismus und gegen „Genderismus“,

Bild

[7]

21) gegen ein nonbinäres Menschenbild, eines das nur aus cisgeschlechtlichen und heterosexuellen Frauen und Männern besteht, eines, das sich gegen Abtreibungen und Verhütungsmittel richtet,

Bild

[7]

22) gegen Sterbehilfe, gegen „Gender-Ideologie“,

Bild

[7]

23) gegen die Gleichstellung von Ehe und homosexuellen Partner:innenschaften und gegen eine lustvolle und diverse Sexualität.

Bild

[7]

24) Es ist das Bekenntnis für eine Sexualität, die in erster Linie der Fortpflanzung dient und hier kann mensch sich vorstellen, was diese Haltung im Hinblick auf Kondome/Lecktücher … , also alles was dem Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen/Erkrankungen aussagt.

25) Nämlich: Ablehnung, vermutlich sogar Verbot.

26) Es ist ein Bekenntnis für die Ehe und Familie basierend auf einer reaktionären Rollenverteilung, die mit den Glaubensgrundsätzen der Evangelischen Allianz Deutschland (EAD) übereinstimmt und nicht nur in diesem Punkt

27) und es ist ein Bekenntnis, das die Neubesinnung „auf das biblische Schöpfungszeugnis von Menschen“ initialisieren will. Hier lässt sich Kreationismus entdecken.

28) Ein Bekenntnis also, das auf Wissenschaftsfeindlichkeit, Sexualitätsfeindlichkeit, auf Misogynie, auf Anti-Feminismus, auf Anti-Genderismus, auf LGBTQI-Feindlichkeit, auf Diskriminierung basiert und

29) das sich liest wie die Nashville-Erklärung aus dem Jahr 2017 oder auch wie das Strategiepapier „restore the natural ordersvon Agenda für Europa.

30) Es ist ein Bekenntnis, das nicht nur antiemanzipatorisch und autoritär ist, sondern eines, das zugleich auch ‚Gotteskrieger‘ anspricht und damit die, die die Bibel über alles stellen, selbst über das Grundgesetz, also die, die einen Gottesstaat anstreben.

31) So kamen im Rahmen der klerikalfaschistischen Salzburger Erklärung Evangelikale, christliche Fundamentalist_Innen, rechte Christen_Innen und LGBTQI-feindliche Vereinigungen/Einzelpersonen und extreme Rechte zusammen.

32) Anmerkung: Das Binnen_I ist in diesem Fall beabsichtigt.

33) In der Liste der Erstunterzeichner_Innen, die 5 pdf-Seiten umfasst, sind so viele einschlägig in Erscheinung getretene Personen, dass die Auseinandersetzung damit mind. eine Publikation füllen würde. Deshalb kann dieser Thread nur an der Oberfläche bleiben.

34) Unter den Erstunterzeichner_Innen fallen auf: der Weihbischof Andreas Laun (Forum Deutscher Katholiken), der 2016 am (neo-)faschistischen Kongress „Verteidiger Europas“ teilgenommen hätte, hätte nicht der Erzbischof interveniert. So ist es nicht dazu gekommen.

35) Mit dabei der Gemeindehilfsbund, der im Oktober 2020 gemeinsam mit der kreationistischen Studiengemeinschaft Wort und Wissen eine gemeinsame Tagung durchführen will.

Bild

[8]

36) An dieser Veranstaltung soll auch Joachim Cochlovius teilnehmen, der die Salzburger Erklärung ebenfalls erstunterzeichnet hat. Er ist im selben Jahr (2015) durch homosexuellenfeindliche Äußerungen aufgefallen und warb offen und unverblümt für „Homoheilung“.

Bild

[9]

37) Unter den Erstunterzeichner_Innen waren auch Christl R. Vonholdt (vom DIJG, die in ihren Publikationen für Konversionstherapie werben), Jürgen Liminski vom Opus Dei, der Hardcore Evangelikale Thomas Schirrmacher von der EAD,

38) Hubert Gindert, Rudolf Voderholzer, H. J. Algermissen und Christoph Casetti vom Forum deutscher Katholiken (FdK), der Buchautor Ulrich Parzany vom Netzwerk Bibel und Bekenntnis,

Bild

39) sowie zahlreiche Dozent_Innen von der FTH Gießen (gehört zur EAD), nämlich Wannenwetsch, Düsing, Raedel und Seubert.
Harald Seubert, der u.a. ehemaliger Präsident des Studienzentrums Weikerheim (SZW) gewesen ist, kann den „neuen“ Rechten zugeordnet werden.

40) Mit dabei auch die syrisch-orthodoxe Ordensschwester Hatune Dogan, Gründerin der Stiftung „Helfende Hände“. Sie hat in der Vergangenheit auf so vielen AfD-Veranstaltungen Vorträge gehalten,

41) dass ihre Beteuerungen „keiner parteipolitischen Richtung“ anzugehören, [10] glatt gelogen ist und damit ins Reich der Fiktion gehört. Ihre Aussagen sind derart islamfeindlich, dass sich schon so manch eine:r gefragt hat, ob das schon Volksverhetzung ist. [11]

42) Mit dabei auch der Abtreibungsgegner Manfred Spieker, Bündnispartner von Demo für Alle, Referent für Opus Dei, 2015 Beiratsmitglied des Deutschen Institut für Jugend und Gesellschaft (DIJG),

43) das die Salzburger Erklärung ebenfalls unterzeichnet hat, sowie Hartmut Steeb (EAD), Joachim Kardinal Meisner, Bischof Vitus Huonder, Hansjürg Stückelberger, Klaus Motschmann, Hedwig von Beverfoerde (u.a. Demo für Alle, FDK) Gabriele Kuby (u.a. FDK), Christa Meves … .

44) Darunter viele Bischöfe, die in der Vergangenheit Grußbotschaften für den Marsch für das Leben verfassten.

45) Da der Thread schon so weit fortgeschritten ist, eine letzte Anmerkung. Die EÄA, die gut vernetzt ist und die unzweifelhaft einen Gottesstaat anstrebt, gehört bedauerlicherweise zu den Organisationen über die sonst sehr wenig gesprochen oder geschrieben wird.

46) Deshalb bleibt zu hoffen, dass dieser Thread etwas mehr Aufmerksamkeit erzeugen kann. Damit sich das schleunigst ändert.

47) Denn all die genannten und ungenannten Personen, die die EÄA unterstütz(t)en oder die Salzburger Erklärung erstunterzeichneten, können es sich in ihren Wohlfühlzonen so richtig gemütlich machen,

48) während sie damit beschäftigt sind das Land, und ginge es nach ihnen gleich die ganze Welt, zu einem noch schlechteren Ort zu machen. Das muss AUFHÖREN!!!

Bild

Ergänzung vom 28.09.2020 ist ein GastThread, den wir freundlicherweise als Ergänzung für die Europäische Ärzteaktion (EÄA) übernehmen dürfen. Wir bedanken uns dafür.

Deutscher Genderkongress – Ein Thread

Datum: 10.08.2020

1) In der Auseinandersetzung mit antifeministischen, misogynen und LGBTQI-feindlichen Vereinen/Organisationen darf der Deutsche Genderkongress nicht fehlen. Denn dieser ist nicht das was er vorgibt zu sein.

2) Vielmehr ist es eine maskulistische/antifeministische/misogyne Veranstaltung, die am 7.11.2020 in Nürnberg stattfinden soll + d. laut Eigenangaben eine überparteiliche Veranstaltung ist, die von Mitgliedern der Parteien: CDU, CSU, SPD, FDP, FW, AFD und GRÜNE getragen wird. [1]

3) Im Original so entnommen von der Webseite des Deutschen Genderkongress.

Bild

4) Wer sich ein bisschen auskennt, sieht auf den ersten Blick, dass die ideologische Ausrichtung der Veranstaltung außerdem ohne Übertreibung als rechtsgerichtet bezeichnet werden kann.

5) Das beweisen die Verbände, die Vereine, die Initiativen bzw. deren Mitglieder auf deren Basis der Kongress basiert. [2]
Dabei handelt es sich um 134 Orgas!!!

Bild

[3]

6) Unter diesen Organisationen ist z.B. aufgeführt

Demo für Alle (DfA), das Sammelbecken von christlichen Fundis, Evangelikalen, von Rechten und extremen Rechten bis hin zu Neonazis, sowie

Bild

[4]

7) • Science Files, ein extrem rechter und antifeministischer Blog ohne Impressum, der sich als „Rationaler Widerstand“ versteht. Die hervorgerufenen Assoziationen sind beabsichtigt und und präziser kann ihr Programm nicht beschrieben werden.

Bild

[5]

8) Ein „Programm“, dass gegen Gender-Studies und gegen die Amadeu-Antonio-Stiftung hetzt, mit der Absicht die Aberkennung der gemeinnützigen Stiftung zu bewirken. [6]

9) Das waren jetzt nur zwei Beispiele von sehr vielen, denn der Blog ist extrem rechter Trash.

10) Genderama, der Blog des extrem rechten Maskulisten Arne Hoffmann, der nicht nur Mitglied von MANNdat ist, sondern auch den FDP-nahen Liberalen Männern angehört und der in der Vergangenheit für Compact,

11) für die Sezession oder auch ein Buch geschrieben hat, das in der Edition Antaios erschienen ist.

Bild

[7]

12) Die nächste Orga ist Kinder in Gefahr (KiG), eine Initiative der Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur e.V. (Abtreibungsgegner) mit Sitz in Frankfurt,

13) die sich eigenen Angaben zufolge „… für den Schutz der Jugendlichen und Kinder gegen den Einfluß auf Kinder und Jugendliche von Gewalt, Sex und Pornographie im Fernsehen ein und gegen die Zersetzung der moralischen Werte in Familie und Gesellschaft“ einsetzt.

14) Dazu gehört z.B. auch die Ablehnung von Harry Potter.

Bild

[8]

15) Leiter der Aktion KiG ist der radikale und rechte Abtreibungsgegner Mathias von Gersdorff, der z.B. für die Junge Freiheit, für Conservo oder für Zukunft Europa geschrieben hat.

16) Hier bei KiG sieht mann immer mehr „Gender-Programme in ARD/ZDF“, [9]eine Union, die Linksideolog:innen, die Deutungshoheit über die Ehe übergibt …“. [10] Sie ist also zusätzlich LGBTQI-feindlich.

17) Der maskulistische Blog Geschlechterallerlei, der sich 2017 ausführlich mit den Publikationen von Jack Donovan, einem Maskulisten der Alt Right Bewegung, befasst hat; [11]

18) dessen Bücher von Martin Semlitsch ins Deutsche übersetzt wurden [12] und die vom Antaios-Verlag veröffentlicht und vertrieben werden. [13]

19) • Mit dabei auch: wgvdl.com (Wieviel Gleichberechtigung verträgt das Land). Hier geht es richtig übel zu. Anbei ein Auszug als Screenshot aus einem Artikel im Tagesspiegel zum Thema: „Wenn fragile Männlichkeit gefährlich wird“.

Der Nationalsozialismus sei weiblich gewesen

Sehr populär ist unter Antifeministen die Webseite wgvdl.com, das steht für „Wieviel ,Gleichberechtigung‘ verträgt das Land?“ Hass auf Frauen wird dort offen ausgelebt. Im Forum erklären Männer, Lesben gehörten vergewaltigt, um sie heterosexuell zu prägen. Der Nationalsozialismus sei in seinem Innersten weiblich gewesen. Und die Affäre um Harvey Weinstein habe nur eines bewiesen: was Frauen für Geld und Aufmerksamkeit zu tun bereit seien. Weinsteins Opfer werden im Forum als „Klageweiber“ verspottet. Für ein Interview steht der Betreiber der Seite nicht zur Verfügung.

[14]

20) In dem genannten Artikel im Tagesspiegel tauchen viele Vereine auf, die auch vom Deutschen Genderkongress unter Verbände aufgeführt sind. Zum Beispiel: Manndat, Hadmut Danisch, wgvdl … .

21) Anlässlich des Deutschen Genderkongress, der am 07.11.2020 in Nürnberg stattfinden soll, soll noch einmal daran erinnert werden,

22) dass Misogynie und Antifeminismus ein verbindendes Element von Rechten, christlichen Fundis, von Evangelikalen, von Abtreibungsgegner:innen, aber auch von Neofaschist:innen bis hin zu rechtsterroristischen Attentätern ist.

23) Dabei ist der Übergang bis zum Femizid oder einem rechtsterroristischen Attentat fließend. Denn mit den Worten in Publikationen (Blogs, Onlineplattformen, Petitionen, Aufrufen, Bücher) und im Rahmen von Vorträgen fängt es an. (https://amp.tagesspiegel.de/das-netzwerk-der-antifeministen-wenn-fragile-maennlichkeit-gefaehrlich-wird/26072892.html)

24) Gleichzeitig können solche Gruppen/Orgas/Einzelpersonen in der Mitte der Gesellschaft andocken und hier die vorhandene Misogynie, den Antifeminismus zusätzlich noch anfachen und das manchmal auch mit dem Mittel des männlichen Wehklagens.

25) Und wer hätte nicht Verständnis für einen Vater, der nach einer Scheidung/einer Trennung weiterhin für sein Kind da sein möchte und in dessen Leben eine aktive Rolle einnehmen will.

26) Das ist nämlich auch ein Schwerpunkt von zahlreichen Organisationen, die unter Verbände aufgeführt sind. Verwaiste Väter, Väter, die für ihr vermeintliches Recht streiten, Kinder ohne Väter … .

27) Doch Halt, so einfach ist das nicht, denn hier steckt wesentlich mehr dahinter. Es ist nämlich das Bild einer Realität, in der die gegenwärtigen patriarchalen Macht-Verhältnisse ins Gegenteil verkehrt werden, das von antifeministischen/misogynen … Vereinen vermittelt wird.

28) Das Väternetzwerk – Kinder brauchen Väter e.V., aufgeführt unter Verbände beim Deutschen Genderkongress, ein gemeinnützig anerkannter Verein, ist ein solches Beispiel. Ein Beispiel für male tears und Wehklagen.

Bild

29) Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt: „Jungen-, Männer- und Väterarbeit, sowie weitere Fachverbände und die Forschung zu Männlichkeit und Geschlechterverhältnissen in Deutschland zu vernetzen.[15]

30) Ziel des Vereins ist es auch „die Förderung einer aktiven Vaterrolle und eines zeitgemäßen, positiven Männer- und Väterbildes in der Gesellschaft.“, auch nach Trennung und Scheidung. Doch hier ist Vorsicht angebracht.

31) Denn der Verein will auch auf „die Benachteiligung von getrennt lebenden Elternteilen“, gemeint sind ausschließlich Männer!!!, „aus Gründen des Geschlechts oder einer Behinderung“ hinweisen „und auf deren Beseitigung“ hinwirken. [16]

32) Männertränen auf der Webseite so weit das Auge reicht. Es gab 2018 sogar einen „Marsch der Tränen“ vom fragilen, vom unterdrückten, verzweifelten Mann, dem Vater mit den hängenden Schultern,

33) dem nichts anderes mehr übrigbleibt, als sich gramgebeugt auf den Marsch der Tränen zu begeben und im Blog des Väternetzwerks darüber zu berichten.
WTF!

Bild

[17]

34) Aus Sicht von Antifeministen und Maskulisten wird der Mann von heute aber nicht nur von Frauen, von Feminist:innen und der Gesellschaft im Allgemeinen unterdrückt, benachteiligt und ausgegrenzt. Nein, er ist zusätzlich noch Opfer von Gewalt, die von Frauen ausgeübt wird.

35) So ist unter den Verbänden des Deutschen Genderkongress auch Monika Ebeling (mit rot umrandet) aufgeführt.

Bild

36) Die Antifeministin Ebeling hat 2015 auf dem 1. Deutschen Genderkongress die AG „Zukünftige Geschlechterpolitik. Gleichstellungsbeauftragte auch für Männer?“ geleitet. [18]

37) Ihre angegebene Webseite existiert mittlerweile nicht mehr bzw. sie führt zu einem Möbelhaus, während ihr Männernotruf oder ihr Notruf für Männer in Deutschland zu dem immer noch in einschlägigen Blogs verlinkt wird,

Bild

[19]

Bild

[20]

38) still und leise, geradezu klammheimlich, nach wenigen Wochen und das schon vor Jahren abgeschaltet wurde. Ob dort überhaupt irgendwer angerufen hat, ist unbekannt. Denn darüber spricht mann nicht.

39) Auch der Verein Gleichmaß, im Screenshot zwischen Alles Evolution [zu dem auch der Twitter-Account FeminismusDE gehört] und emannzer zu finden und rot umrandet, existiert nicht mehr.

Bild

40) Einst als Verein gegründet, um ein Männerberatungsnetzwerk aufzubauen, und um Männern Hilfe bei häuslicher Gewalt und Konflikten anzubieten, hat sich 2017 aufgelöst. [21]

41) Allerdings spielt das für den Veranstalter und Antifeministen keine Rolle, denn es geht um strategische Bündnisse. Durch d. breite Spektrum an Themen lassen sich verschiedene Gruppierungen und Personen zusammenbringen. Männer, die Väter sind, Maskulisten und zum Beispiel die,

42) die bei jedem Hinweis auf toxische Männlichkeit aufschreien und meinen verweisen zu müssen, dass es auch Frauen gibt, die Gewalt gegen Männer ausüben und die fragen nicht, warum der Männernotruf gescheitert ist, sondern fühlen sich fernab jeglicher Fakten bestätigt.

43) So lassen sich Bündnisse schmieden mit verschiedenen Gruppen/Einzelpersonen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und das GEGEN eine emanzipatorische Gesellschaft

44) aber für eine autoritäre, misogyne, rassistische und LGBTQI-feindliche Politik mit Femiziden und rechtsterroristischen Attentaten.

45) Und genau in diesem Kontext sollte auch der Deutsche Genderkongress in Nürnberg am 7.11.2020 eingeordnet und dementsprechend bekämpft werden.

Im Anhang noch was zum Lesen:

Gerth Medien

Gerth Medien, hervorgegangen aus Schulte & Gerth, ein kreatinonistischer Verlag, wurde im Juli 2016 von der Stiftung Christliche Medien (SCM) übernommen. Die SCM Verlagsgruppe besagter Stiftung vertreibt ebenfalls kreationistische Schriften und sie gehört zu den Organisationen, die der Evangelischen Allianz in Deutschland nahestehen. [1]

Anmerkungen: Informationen über die antifeministische und LGBTIQ*-feindliche Glaubensgrundlage der EAD, zu der auch idea und der KcF gehören, stehen in Form eines threads zur Verfügung.
Erläuternde Infos über Kreationismus stehen
hier in Form eines threads zur Verfügung.

Wer sich auf der Webseite von Gerth Medien umschaut, wird von diesen Zusammenhängen nichts erfahren, denn im Verlagsprogramm sind Veröffentlichungen z.B. von Margot Käßmann und Samuel Koch, Andachtsbücher, Bibeln, Kinder- und Jugendbücher, sowie Kurzgeschichten … und Bücher zur Evangelisation. Zunächst scheint alles eher unauffällig.

Seit Anfang 2000 gehört auch der LYDIA-Verlag zur Gerth Medien GmbH. Bei LYDIA handelt es sich um eine christliche Frauenzeitschrift.

[2]

Hier sei angemerkt, dass es sich um eine evangelikale bzw. christlich-fundamentalistischen Frauenzeitschrift, mit einem misogynen Frauenbild und einem binären Menschenbild, das nur zwei Geschlechter umfassst. Um das zu verdeutlichen ein Zitat von Hartmut Steeb 2016, entnommen einer Rede für Demo für Alle. Zu dieser Zeit war Steeb noch Generalsekretär der Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD) und damit offizieller Sprecher der Evangelikalen der Allianz.

(…) Wir brauchen eine Bildungsoffensive für Ehe und Familie, für die Übernahme nachhaltiger Verantwortung für die künftigen Generationen, also ein Ja zu Kindern. Kindern und Jugendlichen, dürfen, nein sollen, in der Schule die sogenannten stereotypen Rollenverteilungen nicht ausgetrieben werden, sondern Jungen müssen darauf vorbereitet werden, dass sie Väter sein können. Und junge Mädchen dürfen, sollen, müssen auch darauf vorbereitet werden, dass und wie sie später Mütter sein können. Anders geht es nicht. Das ist jedenfalls natürlich und nachhaltig und für unser Gemeinwohl unerlässlich. Wir brauchen eine gesunde Zukunft, auch fürs Musterländle. Darum stehen wir hier! Ich danke Ihnen!“  [3]

Als Screenshot vom 29.02.2020:

[4]

Und genau dieses Frauenbild vermittelt auch LYDIA. Die Frau, als Ehefrau, als Mutter, als Tochter, die die Care-Arbeit übernimmt, sanft und geduldig ist, verständnisvoll, sich unterordnet gezeichnet von körperlicher Schwäche, „ähnlich bei Kindern, Kranken und älteren Menschen“, [5] die gelernt hat ihren Mann und seine Worte zu achten [6] und wie aus dem Frust mit der Schwiegermutter eine wertvolle Lebensschule wird. [7]

Genaugenommen werden Frauen in LYDIA dargestellt wie Kinder und das wird auch deutlich im Blog, wo LYDIA-Autorinnen über „Alltagswunder“ schreiben.

Die Texte wirken kindlich-naiv formuliert, fast schon einfältig, gerichtet vermutlich an ebenso denkende Leserinnen, wie z.B. im Text einer Autorin, die wegen einer kaputten Waschmaschine betet. [8] Erschreckend und gefährlich ist z.B. der Text „Hoffen oder glauben“. In diesem „Alltagswunder“ schildert eine Frau wie das Beten von Ehemann, Tochter und Freund*innen ihre schlimmen Bauchkrämpfe geheilt habe. So dass die Autorin zwar im Krankenhaus war, aber dort keine*n Ärzt*in konsultierte, weil es ihr wieder gut ging. [9] Das hätte auch anders ausgehen können und ist gefährlich.

Sogar im Hinblick auf die Überwindung einer Sucht soll ein „Wink von Gott per Handy App“ geholfen haben. [10] Auch so ein gefährlicher Mumpitz steht unter Alltagswunder.

Zur Lydia, der christlichen Frauenzeitschrift, gehört mittlerweile die „kleine Schwester Sis“, die Mädchen ab 12 Jahren Orientierung in Lebens- und Glaubensfragen geben soll. [11]

Auch Bücher, E-Books, Musik, Filme, Geschenke, Kalender gehören zum Sortiment von Gerth Medien. Den größten Anteil unter Bücher nimmt „geistliches Leben“, darunter z.B. Liebesbriefe an Jesus oder an Gott.

[12]

Den größten Anteil unter der Rubrik Musik nimmt die deutsche Lobpreismusik mit aktuell (Stand 29.02.2020) 88 Angeboten ein. [13]

Es ist eben ein evangelikaler Verlag mit einem Angebot, das sich an christliche Fundamentalist:innen richtet.

Quellenangaben:

[1] https://demofueralle.files.wordpress.com/2016/02/hartmut-steeb.pdf, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[2] https://www.lydia.net/cover-galerie/, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[3] https://demofueralle.files.wordpress.com/2016/02/hartmut-steeb.pdf, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[4] https://demofueralle.files.wordpress.com/2016/02/hartmut-steeb.pdf, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[5] https://www.lydia.net/liebe-partnerschaft/mein-ehe-experiment-51/, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[6] https://www.lydia.net/liebe-partnerschaft/mein-ehe-experiment-51/, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[7] https://www.lydia.net/glaube-lebenshilfe/der-lange-weg-der-versoehnung-50/?tx_nnezine_main%5Bcontroller%5D=Entry&tx_nnezine_main%5Baction%5D=show&cHash=fd02ed8e20ac8581d284bb7f06022a89, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[8] https://www.lydia.net/alltagswunder/die-kaputte-waschmaschine-215/
[9] https://www.lydia.net/alltagswunder/hoffen-oder-glauben-219/
[10] https://www.lydia.net/alltagswunder/wink-von-gott-per-handy-app-193/
[11] https://www.lydia.net/sis/, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[12] https://www.gerth.de/index.php?id=102&filterCategory=Geistliches%20Leben, zuletzt abgerufen am 29.02.2020
[13] https://www.gerth.de/index.php?id=194&filterCategory=Lobpreis%20deutsch, zuletzt abgerufen am 29.02.2020

Adeo Verlag

Der Adeo Verlag, der laut Impressum Gerth Medien GmbH angeschlossen ist und seinen Sitz im mittelhessischen Asslar hat, (1) wurde 2009 gegründet. (2)

Anmerkungen: Gerth Medien GmbH ist ein kreationistischer Verlag und er gehört zur SCM Verlagsgruppe. Einer Verlagsgruppe, die ebenfalls kreationistische Schriften verbreitet und zu den Organisationen gehört, die der Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD) nahestehen. (3)

Zum Verlagsprogramm des adeo Verlags gehören auch Publikationen der Abtreibungsgegnerin und Antifeministin Birgit Kelle:

GenderGaga – Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will“ (2015)
und
Dann mach doch die Bluse zu – Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn“ (2013).

Während in „GenderGaga“ das Recht auf Gleichberechtigung, Diversität und sprachliches Sichtbarmachen nicht nur verweigert, sondern auch noch durch die jugendsprachliche und saloppe Bezeichnung Gaga für verrückt oder durchgedreht erklärt wird (4), wird im Buch „Dann mach doch die Bluse zu“ die Forderung nach Gleichheit zum Wahn, zum Gleichheitswahn.
Unnötig zu erklären, dass es sich bei der Bezeichnung Wahn, um ein psychopathologisches Symptom handelt und (5) zu den Erkrankungen mit Wahnsymptomen die schizophrenen Psychosen, affektive Störungen, Demenzen oder Hirnschädigungen verschiedener Art und Ursache gehören. (6)

Unnötig hinzuzufügen, dass diese beiden Pamphlete von Birgit Kelle nicht nur Antifeminismus und Misogynie produzieren, sondern ebenso Ableismus und die Pathologisierung von Frauen/Transfrauen und als Frauen gelesene samt ihren Forderungen.

Auch zum Verlagsprogramm des Adeo Verlags gehört das Buch „Hass gelernt, Liebe erfahren – Vom Islamisten zum Brückenbauer“ von Yassir Eric, einem ehemaligen militanten Islamisten, der zum Christentum konvertierte und seit Januar 2019 zum Hauptvorstand der evangelikalen, christlich-fundamentalistischen Evangelischen Allianz in Deutschland (EAD) gehört. (7)

Über die antifeministische und LGBTIQ*-feindliche Glaubensgrundlage stehen hier in der Form eines Threads zur Verfügung.

Anmerkungen: Ergänzende Informationen über Yassir Eric als Gründer und Initiator des evangelikalen Vereins Perlenschatz e.V. gibt es als thread hier

Und damit wäre über den adeo Verlag alles Wesentliche gesagt.

Quellenangaben:

(1) https://www.adeo-verlag.de/index.php?id=impressum&MP=871-886, zuletzt abgerufen am 28.02.2020

(2) https://www.adeo-verlag.de/index.php?id=829, zuletzt abgerufen am 28.02.2020

(3) https://www.ead.de/ueber-uns/netzwerk-und-struktur/werke-und-verbaende/nahestehende-werke-kirchen-und-verbaende/, zuletzt abgerufen am 28.02.2020

(4) https://de.wikipedia.org/wiki/Gaga

(5) https://de.wikipedia.org/wiki/Wahn

(6) https://de.wikipedia.org/wiki/Wahn

(7) https://www.ead.de/ueber-uns/netzwerk-und-struktur/hauptvorstand/ zuletzt abgerufen am 28.02.2020

Ein Thread über die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit

Datum: 24.02.2020

1) Ein Thread über die Struktur und über die Vernetzungen der FDP-nahen Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit, verkürzt FNF, die in Halle 2 Stand D106 auf der lbm20 präsent sein wird.

2) Zur FNF gehört das Liberale Institut (der Think Tank der Stiftung mit Sitz in Berlin), die Theodor-Heuss-Akademie (Gummersbach), das Archiv des Liberalismus, sowie 8 Länderbüros (national), einige sog. Internationale Standorte und die Publikation Liberal.

3) Zuzüglich noch der Verband der Stipendiaten und Altstipendiaten (VSA) und dessen Mitgliedermagazin freiraum.

4) Bundesweit kooperiert die FNF mit 12 liberalen Landesstiftungen. (Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Friedrich)

5) Soviel zur Struktur der FNF. Nun zu den Vernetzungen der Stiftung.

6) Eine besonders auffällige ist die Verbindung zum John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung e.V., einem Verein mit Sitz in Bad Homburg, der von Ulrike Ackermann,

7) die aktuell auch die 1. Vorsitzende ist, gegründet wurde. Die Verbindungen von der FNF zum Mill-Institut sind dabei sowohl personell als auch finanziell.

8) Detmar Doering, der Leiter des Liberalen Instituts der FNF ist gleichzeitig auch Wissenschaftliches Beiratsmitglied des Mill-Instituts, das von der FNF auch substanziell gefördert wird, darüberhinaus

9) wurde das Buch von U. Ackermann mit dem Titel „Eros der Freiheit“ von der FNF finanziell unterstützt. Eine gewinnbringende Kooperation für die islamfeindliche, antisemitische und rechtslibertäre Professorin für Politikwissenschaft,

10) die den „Sozialstaat als die schlimmste Ausprägung von „Vater Staat““ versteht. Soviel zur Person von Ackermann, die im Blog bereits einen eigenen Eintrag hat.

11) Wenn wir uns jetzt das Mill-Institut genauer betrachten, das so eng mit der FNF verbunden ist, dann reichen die Verbindungen zur CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS),

12) die wie die FNF und die Hayek-Gesellschaft und einige andere Organisationen zu den Kooperationspartner:innen des Mills-Instituts gehört. Hier sämtliche Kooperationen in der Quellenangabe. [1]

13) Spenden sind übrigens steuerlich absetzbar, denn der Trägerverein ist als gemeinnützig anerkannt. Wenn die FNF also von den öffentlichen Geldern, die sie wie jede parteinahe Stiftung erhält, Spenden an das Mill-Institut vornimmt, kann sie diese gleichzeitig wieder absetzen. [2]

14) Wer den Spuren der Vernetzungen folgt und sich ein wenig mit der Hayek-Gesellschaft bzw. ihrer Stiftung befasst, die sehr eng mit dem Mill-Institut verbunden sind, landet geradezu zwangsläufig bei der der FDP.

15) Zu den Vorstandsmitgliedern der Hayek-Gesellschaft gehört Carlos A. Gebauer vom Liberalen Aufbruch in der FDP.

16) Der Vorstandsvorsitzende d. Hayek-Stiftung und geschäftsführende Vorstand der Hayek-Gesellschaft Gerd Habermann gehört zum Referent:innenkreis d. Liberalen Aufbruchs in der FDP + er gehörte im letzten Jahr zu den Podiumsdiskussionsteilnehmenden d. Symposiums von Demo für Alle

17) Dass Habermann auch als Referent für extrem rechte/völkische Burschenschaften fungierte, wo er z.B. 2011 mit Joachim Starbatty, der 2013 für die Landesliste Berlin im Rahmen der BTW für die AfD kandidierte, einen Vortrag hielt,

18) verdeutlicht, dass es schon sehr lange personelle Verbindungen zwischen FDP, CDU, AfD und extremen Rechten/Neofaschist:innen gibt, die belegbar sind und beweisen, dass dies KEINE Einzelfälle sind.

19) Der Bundestagsabgeordnete der FDP Frank Schäffler z.B. schrieb für Eigentümlich frei, für Tichys Einblick, für Freitum und ist Gründer von Prometheus – Das Freiheitsinstitut. Er gehört zum Stiftungsrat der Hayek-Stiftung, ebenso wie Erich Weede,

20) der zugleich auch Redaktionsbeirat der extrem rechten und libertären Vereinigung Eigentümlich frei angehört, wie übrigens Jörg Guido Hülsmann vom Kuratorium der Hayek-Gesellschaft auch.

21) Jörg Guido Hülsmann hielt übrigens dieses Jahr (2020) einen Vortrag für das Symposium von Demo für Alle.

22) Aber ich möchte noch einmal auf Frank Schäffler (FDP) zurückkommen. 2016 war er Referent für den „Spaziergang nach Berlin“ organisiert von Max Otte (CDU, Desiderius-Erasmus-Stiftung).

23) Wo der MdB auf den neofaschistischen Historiker David Engels getroffen ist, der gleichfalls ein Referat gehalten hat und gemeinsam mit Max Otte zu The Oswald Spengler Society gehört.

24) 2011 war Schäffler Teilnehmer einer Veranstaltung der Dr. Mutschler-Stiftung in Kooperation mit der Zivile Koalition (Sven und Beatrix von Storch).

25) Zurück zum Kuratorium der Hayek-Gesellschaft. Weiterhin gehören diesem auch an: Vera Lengsfeld (CDU), Joachim Starbatty, der 2013 für die Landesliste Berlin im Rahmen der BTW für die AfD kandidierte, … .

26) Wer sich die Kuratoriumsmitglieder aufmerksam betrachtet, wird feststellen können, dass Charles Beat Blankart dazu gehört. 2015 war er Referent für EIKE, ist Autor für die „neu“rechte Wochenzeitung Junge Freiheit

27) und ist Vorsitzender des Instituts für Unternehmerische Freiheit, wo er auf Robert Nef trifft, dem langjährigen Leiter des Liberalen Instituts (LI) mit Sitz in der Schweiz. [3]

28) Aktuell gehört der Publizist und Staatenhasser Robert Nef zum Stiftungsrat des LI. Und hier wird es interessant.

29) Detmar Doering von der FNF gehört zum Akademischem Beirat des LI, dem auch Guido Hülsmann, Charles B. Blankart und Roland Vaubel angehören. Und so sind wir über einen Umweg in die Schweiz wieder bei der FNF angekommen. [4]

30) Auch Sascha Tamm von der FNF funigerte bereits als Referent für das LI (CH). Sascha Tamm gehört zum Vorstand des Instituts für Unternehmerische Freiheit, dem auch Detmar Doering angehört.

31) Tamm publiziert für die AfD-nahe Freie Welt, schreibt für Eigentümlich frei (extrem rechts und libertär), über die es bereits einen umfangreichen Eintrag im Blog gibt.

32) Um es noch einmal zu betonen: Wir sehen hier Vernetzungen zwischen AfD, CDU und der FDP, Verbindungen zu „neuen“ Rechten, zu rechten Libertären, die zwangsläufig zusammenfinden mussten, weil sie viele Gemeinsamkeiten haben.

33) Wir sahen enge bis sehr enge Verbindungen und Verflechtungen der KAS (CDU) mit der FNF (FDP), mit dem Mill-Institut, mit Ulrike Ackermann, die einerseits als Referentin für die KAS fungierte oder die auf der Webseite der FDP aufgeführt wird. [5]

34) Und die in der Verangenheit auch zu den Referent:innen des LI (CH) gehörte oder für die Hayek Clubs.

35) Die die Klimarettung verächtlich als neue Religion bezeichnet und den Sozialstaat als den schlimmsten Feind erachtet. All das mit freundlicher Unterstützung der FDP. [6]

36) Egal ob CDU, ob FDP, ob AfD, ob Liberales Institut (LI CH) … sie alle eint die Ablehnung erkämpfter sozialer Errungenschaften,

37) die Verachtung von finanzieller Armut, das Desinteresse an prekären Lebens- und Arbeitsverhältnissen und die Mißachtung gegenüber den davon betroffenen Menschen,

38) antimuslimischer Rassismus, Misogynie und weitere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

39) Menschenverachtung, das ist es was sie eint und natürlich auch ihr(e) Ablehnung/Abscheu/Hass, d. sich gegen Linke richtet.

40) Und wäre der Thread nicht so weit fortgeschritten gäbe es noch sehr viel mehr zur FNF und ihren Verbindungen zu sagen.

Siedler Verlag

Der Siedler Verlag (vollständig Wolf Jobst Siedler Verlag) wurde 1980 von Joachim Severin und Wolf Jobst Siedler gegründet. Mittlerweile gehört der Verlag zur Random House Group und wird hier als „renommierte(r) Verlag für Geschichte, Politik, Zeitgeschehen und Kultur“ bezeichnet. (1)

Aktuell folgt der Verlag noch immer den Spuren des rechten Mitbegründers und Namensgebers, der auch als Helfer Albert Speers bezeichnet werden kann (2) und das liest sich so:

„Der Siedler Verlag folgt bis heute in vieler Hinsicht den programmatischen Überlegungen, die Wolf Jobst Siedler in den 1980 er Jahren bei der Gründung seines Verlages bewegten“.

Quelle: https://www.randomhouse.de/webarticle/aid9701.rhd

Für seine rechte oder „konservative“ Publizistik wurde Jobst Wolf Siedler 2007 mit dem Gerhard-Löwenthal-Ehrenpreis ausgezeichnet, der seit 2004 regelmäßig von der Förderstiftung Konservative Bildung und Forschung (FKBF), Trägerstiftung der Bibliothek des Konservatismus (BdK), in Kooperation mit der „neu“rechten Wochenzeitung Junge Freiheit verliehen wird. (3)

Jobst Wolf Siedler schrieb zu Lebzeiten nicht nur Bücher, sondern auch für die „neu“ rechte Wochenzeitung Junge Freiheit und er unterzeichnete 2006 den Solidaritätsappell Appell für die Pressefreiheit initiiert von und verfasst für die Junge Freiheit, die in diesem Jahr von der Leipziger Buchmesse ausgeschlossen worden war und wenig später doch ohne Auflagen als Aussteller*in zugelassen wurde.

Anmerkungen: weitergehende Informationen über den verstorbenen rechten Verlagsgründer bietet ein Artikel aus der Zeit vom 03.02.2016 mit dem Titel: „Albert Speer: Zum Dank ein Bild vom Führer“ (http://www.zeit.de/2016/22/albert-speer-wolf-jobst-siedler-joachim-fest/komplettansicht. Kostenlose Anmeldung zur Komplettansicht nötig.)
oder dieser Artikel https://www.deutschlandfunk.de/albert-speer-und-seine-helfer-geschichtsfaelschung-fuer-die.691.de.html?dram:article_id=385011

Zur Erinnerung einige Informationen über die mittlerweile vergessenen oder ignorierten Autor*innen des Siedler-Verlags:

Heimo Schwilk: „Luther Der Zorn Gottes“. Auch er gehörte zu den Autor*innen der „neu“rechten Wochenzeitung Junge Freiheit, war darüberhinaus Referent für die extrem rechte Burschenschaft Danubia München, Autor für Criticón, Referent für das Studienzentrum Weikersheim, einem Zentrum neuer Rechter. Er wurde im internen Adressverzeichnis der JF geführt, scheint also mit dieser Zeitung noch enger verbunden zu sein. (Stand 2010)

Sonja Margolina: „Das Ende der Lügen“ (Siedler Verlag 1992). Hier ein Zitat:

Die jüdische Präsenz in den Machtorganen war so eindrucksvoll, daß sich ein so unbefangener zeitgenössischer Forscher wie der in New York lebende russische Kulturhistoriker Boris Paramanow fragt, ob nicht vielleicht die Beförderung der Juden auf Führungspositionen eine ‘gigantische Provokation’ gewesen ist …
Die übertrieben eifrige Teilnahme der jüdischen Bolschewiki an der Unterjochung und Zerstörung Rußlands ist eine Sünde, die die Vergeltung schon in sich trägt …
Jetzt befinden sich Juden an allen Ecken [nach der Revolution von 1917) und auf allen Stufen der Macht. Der Russe sieht sie an der Spitze der Zarenstadt Moskau und an der Spitze der Metropole an der Nerwa und als Haupt der Roten Armee … Der russische Mensch hat jetzt einen Juden sowohl als Richter als auch als Henker vor sich, er trifft mit jedem Schritt auf den Juden, nicht den Kommunisten, der genauso armselig ist, wie er selbst, aber doch Anordnungen trifft und die Sache der Sowjetmacht betreibt … Es ist nicht verwunderlich, daß der Russe, wenn er die Vergangenheit mit heute vergleicht, zu dem Schluß kommt, daß die gegenwärtige Macht jüdisch und gerade deshalb so bestialisch ist.

(Sonja Margolina, Das Ende der Lügen, Siedler Verlag, Berlin 1992, S. 48, 58, 60.) (4)

Es ist also kein Wunder, dass extrem rechte Webseiten, Blogs von Nazis oder auch Schriften, die die Singularität des Holocaust in Frage stellen, Geschichtsrevisionismus betreiben oder Holocaustleugner, eifrig auf ihr Buch verweisen. Ist es doch hilfreich bei der Opfer-Täter-Umkehr oder der Leugnung. Insbesondere unter dem Aspekt, dass Margonlina selbst Jüdin ist. An der Begeisterung für ihr Buch hat sich nichts geändert. Wie z.B. dieser leugnende Neonazitext aus dem Jahr 2016 beispielhaft belegt. (5)

Hier noch einige Publikationen, die aktuell beim Siedler-Verlag zur Verfügung stehen:

Eberhard Straub: „Das spanische Jahrhundert“ (2019 Referent für das neofaschistische Institut für Staatspolitik (IfS), Autor für die Sezession, für die Junge Freiheit, Erstunterzeichner der Charta 2017, Unterzeichner der rassistischen Erklärung 2018 …),

Jobst Wolf Siedler: „Ein Leben wird besichtigt“, „Wider den Strich gedacht“ und „Wir waren noch einmal davongekommen“, sowie „Auf der Pfaueninsel

die Biografie von Ernst Jünger verfasst von Helmuth Kiesel

Boris Palmer‘s rassistisches Pamphlet: „Wir können nicht allen helfen“ sowie sein Nachfolger „Erst die Fakten, dann die Moral“. (6)

 

Westend Verlag

Der Westend Verlag2004 gegründet, mit Sitz in Frankfurt, versteht sich als Anwalt der Ideen, Gedanken, Analysen und Arbeiten seiner Autoren. (1) Zum Westend Verlag gehören die Buchkomplizen, deren Adresse mit dem c/o Westend Verlag identisch ist. (2)

Die Buchkomplizen werden laut Westend Verlag von den NachDenkSeiten, KenFM, telepolis, Westend Verlag unterstützt. (3)

(3)

Die Buchkomplizen wiederum geben an, die NachDenkSeiten, Rubikon, KenFM und MAKROSKOP seien Komplizen. (4)

Aber ganz unabhängig, ob es sich um Komplizenschaft oder nur um eine Unterstützung handelt, der Westend Verlag gehört zu diesem Querfrontnetzwerk.

Denn zu den Autor:innen des Westend Verlags gehören neben Gregor Gysi (Die Linke) oder Sahra Wagenknecht (Die Linke) auch der rechte Antifeminist Arne Hoffmann, XR-Aktivist und Rubikon-Autor Florian Kirner, Rainer Mausfeld, Dushan Wegner (Autor für Tichys Einblick, für die Junge Freiheit, die Achse des „Guten“ und Eigentümlich frei …) und Willy Wimmer (CDU, extrem rechts, Autor für das Deutschland Journal der geschichtsrevisionistischen Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft (SWG) mit guten Kontakten zum Beispiel zu Max Otte (CDU).

Bei den Buchkomplizen sieht es allerdings nocht wesentlich schlimmer aus. Denn neben Joschka Fischer, gehören auch der rechte Verschwörungsideologe Daniele Ganser, Gregor Gysi, Peter Hahne, Florian Kirner, Karin Leukefeld, der Pegidafreundliche Hans-Joachim Maaz gehören auch Rainer Mausfeld, Max Otte (CDU, AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung…), Ulf Poschardt, die islamfeindliche Professorin Susanne Schröter, Manfred Spitzer, der antifeministische Jurist Alexander Stevens, der extrem rechte Willy Wimmer von der CDU und Michael Wolffsohn. …

Diese „Bandbreite“, also sowohl linke als auch rechte Ideologie zu vertreiben, ist von den Buchkomplizen auch so beabsichtigt. Das schreiben sie selbst, wie im Screenshot zu lesen ist.

Der Westend Verlag kann darum ohne jeden Zweifel Querfront zugeordnet werden.