Anabel Schunke

Anabel Schunke ist nicht nur eine Influencerin, sondern extrem rechts. 2014 kandierte sie noch für Die Linke (Goslar) [1]. 2016 kündigte sie allerdings in einem offenen Brief der Bundesrepublik die Gefolgschaft, weil es ihrer Meinung nach keine Obergrenze für geflüchtete Menschen gibt. [2] Deshalb ist sie bei rechten und extremen Rechten auch so beliebt, wie zum Beispiel bei der Identitären Bewegung (IB), die sie 2017 unter der Überschrift „Legal, illegal, scheißegal“ zitierten und zu einem Artikel in Tichys Einblick verlinkten. [3]

Als Autorin schrieb sie bisher für

  • Tichys Einblick [4]
  • Deutsche Huffington Post [4]
  • EMMA (2016, 2 Artikel) [4]
  • Journalistenwatch (2017), eine extrem rechte Onlineplattform [5]
  • Achse des Guten, ein islamfeindlicher und rassistischer Blog [6]
  • Jüdische Rundschau (2018) [7]

Aufgefallen ist sie bisher als

Für Ergänzungen vorgesehen …

Sie twittert als ainyrockstar mit über 29 k follower:innen. Hier retweetet sie Rainer Meyer (Don Alphonso) oder Alexander Mitsch (WerteUnion), betreibt nebenbei noch body-/fatshaming und hetzt gegen die SPD, gegen Linke, Antifaschist:innen und Muslime.

Als Ergänzung ein Thread als Textversion mit Grafik vom Recherche Kollektiv Ostwestfalen. Für den wir uns herzlich bedanken.

1/6 Gestern war in #Herford die neurechte Bloggerin Anabel Schunke beim rechten Protest gegen den Muezzinruf zugegen. Birgit Ebel nutzte die Chance, einen neuen Kontakt zu knüpfen und bestellte Grüße an Schunke von „Achse des Guten“-Autor Paul Nellen. #OWL #KeinRuhigesHinterland

Bild

Bild

2/6 Anabel Schunke schreibt als „freie Journalistin“ u.a. für die neurechten Medien „Junge Freiheit“, „Achse des Guten“ & „Tichys Einblick“. Schwerpunkt ist antimuslimische Propaganda gegen Migrant*innen & Geflüchtete. Selbst der Focus bezeichnet Schunkes Inhalte als Hetze.

Bild

Bild

Bild

3/6 2018/19 saß Schunke in der rechten Jury für das „Alternative Unwort des Jahres“ neben Stürzenberger (Pegida) & Böhm (JournalistenWatch). Favoriten waren „Klimaflüchtling“, „Schutzsuchende“ & „Hetzjagden“. Gegen #Naidoos Rauswurf bei RTL startete sie eine Petition. #NeueRechte
Bild
Bild

4/6 Schunke erkennt Ebel schon von der anderen Straßenseite, Ebel kommt herüber und bestellt die Grüße. Danach beschwert sie sich über die „linksautonome anonyme #Antifa„, die ihr zu Unrecht einen Schulterschluss mit Rechten unterstelle.Diese habe sie beim Staatsschutz angezeigt.

Bild

Bild

5/6 Nach eigener Angabe unterhalten sich Ebel & Schunke zweimal. Bei facebook teilt Ebel unter ihrem Beitrag zu Bauersfeld dann auch den Videostream der neurechten Influencerin. Mehr zu Schunke gibts hier: friedensdemowatch.com/2017/01/04/ana

https://rechtemedieninfo.blogspot.com/2020/06/anabel-schunke-model-und-journalistin.html

Bild

6/6 Influencer*innen wie Schunke spielen im „Kampf um kulturelle Hegemonie“ der Neuen Rechten eine wichtige Rolle. Mit reißerischen Beiträgen sollen rassistische Narrative gepusht & weiter verbreitet werden. Birgit Ebel zeigt hier keinerlei Berührungsängste, Kritik oder Distanz.

Bild

Quelle: https://twitter.com/RechercheKolle1/status/1294759737205166084

5. Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz

Aktualisierte Version vom 04.09.2020

Gliederung:

Einleitende Anmerkungen
Zur Person von Klaus Kelle
Die geladenen Gäste/Referent:innen
Weitere vorgesehene Gäste
Die Medienpartner
Die Sponsoren
Abschließende Anmerkungen
Die Gästeliste
Das Programm

Einleitende Anmerkungen

Am 5. und am 6. September 2020 findet die 5. Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz in Erfurt statt. Organisiert wird dieses extrem rechte Bündnis aus Neofaschisten, radikalen Abtreibungsgegner:innen, christlichen Fundis, Libertären und dem Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts INSA von Vers 1  Medien GmbH, hinter der Klaus Kelle steckt.

Die ursprüngliche Webseite wurde hier: https://archive.is/0sPsw archiviert. Sie ist mittlerweile veraltet. Die aktualisierte Webseite aus der die Veränderungen hervorgehen, wurde hier: https://archive.is/3n4IQ archiviert.

Zur Person von Klaus Kelle

Klaus Kelle ist Mitglied der CDU, Mitglied des Tempelritterorden e.V. Er wird als Autor/Blogger der AfD-nahen Freie Welt geführt, war Autor für die Bürgerinitiative für faire Medien und für Eigentümlich frei (extrem rechts-libertär) … .

Einschlägig aufgefallen ist er bisher u.a. als Referent für die Christdemokraten für das Leben (CDL), die Bibliothek des Konservatismus (BdK), als Erstunterzeichner der rassistischen Erklärung 2018, initiiert von der extrem rechten Publizistin Vera Lengsfeld und als Unterstützer von Die Neue Ordnung (herausgegeben vom Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V.), eine extrem rechten und katholischen Zeitschrift, vor dem Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik warnte, außerdem schreibt er für CATO.

Darüberhinaus ist Klaus Kelle, der in einem Interview „Linksradikale, die unter dem Banner des „Antifaschismus““ mit Nazi-Schlägertrupps in den 20er und 30er Jahren verglich Betreiber von mindestens 2 Blogs (The GermanZ, Denken Erwünscht). Bis Juli 2020 arbeitete er noch mit Peter Weber von Hallo Meinung zusammen, danach endete die Zusammenarbeit. [1]

Seit geraumer Zeit organisiert Klaus Kelle sog. konservative Stammtische, die in den Veranstaltungskalender der WerteUnion, mit der Klaus Kelle offensichtlich zusammenarbeitet, aufgenommen worden sind.

Anmerkung: Der Veranstaltungskalender der WerteUnion steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zur Verfügung, aber das Archiv kann Veranstaltungen von und mit Klaus Kelle belegen.

Bild

Die geladenen Gäste/Referent:innen

Er ist nicht mehr dabei. Manuel Ostermann, der Vertreter von Polizei, Deutscher Polizeigewerkschaft, Hallo Meinung, CDU und der WerteUnion

Bild

  • Unterstützer von Hallo Meinung (Peter Weber, WerteUnion)
  • Vorstandsmitglied der CDU-Ortsunion Warendorf
  • Vorstandsmitglied der Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) NRW und Jugendbeauftragter
  • Aktuell stellvertr. Bundesvorsitzender der DPolG
  • 2019: geladener Gast der WerteUnion

Er wird nicht mehr mit Bild aufgeführt. Johannes Hartl, der Initator des evangelikalen „Deutschland Betet Gemeinsam“

Bild

Hans-Georg Maaßen, der extrem rechte ehemalige Verfassungsschutzpräsident

Bild

  • ehem. Präsident des Amtes für Bundesverfassungsschutz
  • WerteUnion
  • Mitarbeiter/Kollege von Ralf Höcker, dem Ex-Pressesprecher der WerteUnion und selbst extrem rechts
  • Erstunterzeichner der Petition „Schluss mit dem Gender-Unfug“ initiiert vom Verein Deutsche Sprache (VDS)

Einige Beispiele für sein Twitterverhalten, das mit dem von Hartes Geld (einem extrem rechten Account) locker mithalten kann. Hier findet mensch sehr viel Hetze gegen Antifaschist:innen und Linke.

Beispiel 1 https://twitter.com/HGMaassen/status/1294732810796793857

Beispiel 2 https://twitter.com/HGMaassen/status/1294421516550057991

Beispiel 3 https://twitter.com/HGMaassen/status/1293993248416038913

Beispiel 4 https://twitter.com/HGMaassen/status/1293807704843194368

Beispiel 5 https://twitter.com/HGMaassen/status/1288407344964161537

Mehr zu seiner Person und der fragwürdigen Rolle des Verfassungsschutzes z.B. hier: https://netzpolitik.org/tag/hans-georg-maasen/

Larissa Fußer, der Nachwuchs“star“ der Hayek-Gesellschaft

  • schreibt für den islamfeindlichen und rassistischen Blog Achse des „Guten“
  • publiziert für Apollo news
  • publizierte für eigentümlich frei

Hermann Binkert, der Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstitut INSA, der Verbindungen zur AfD pflegt

Bild

  • 2017 Teilnehmer der 2.VV der wahren Schwarmintelligenz
  • 2018 Redner beim Neujahrsempfand der „neu“rechten Wochenzeitung Junge Freiheit
  • Referent für das Bildungszentrum Wilmershain (Opus Dei)
  • Geschäftsführer von INSA
  • Mitbegründer des Bürgerbündnis für Thüringen, gemeinsam mit Mitgliedern der AfD
  • Interviewpartner für das Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie (iDAF)
  • Hat der AfD Geld gespendet

Ines Pistner, Anästhesistin aus Erfurt, von der Katholische Elternschaft Deutschlands (KED)

Todd Huizinga, der US-amerikanische rechte Diplomat

Bild

  • Autor für CATO
  • Ex-US Diplomat, der für das Lindenthal-Institut (Opus Dei) und The Germanz (Klaus Kelle) 2017 einen Vortrag gehalten hat zum Thema: „Was lässt sich aus dem Phänomen Trump lernen?
  • 2017 Referent für die Bibliothek des Konservatismus, ein „neu“rechter Think Tank in Berlin

Aleksandra Rybińska, die polnische Journalistin, die Hardlinerin, die das Abendland vor dem Islam retten will [1]

Bild

Dr. Markus Krall, der Verschwörungsideologe, der Antidemokrat mit dem Geld und den überdimensionalen Verbindungen

Bild

Quelle: https://twitter.com/andreaskemper/status/1257936385169936384

Hedwig von Beverfoerde, die Aktivistin von Demo für Alle, deren Verbindungen bis zu Agenda für Europa führen [1]

Bild

Thomas Dörflinger, der CDUler

Bild

  • 2013 Referent für die Bibliothek des Konservatismus
  • ehemaliger Bundesvorsitzender des Kolpingwerks, ein internationaler katholischer Sozialverband
  • Mitglied im Konservativen Kreis der CDU Berlin
  • Interviewpartner für die AfD-nahe Freie Welt

Andrea Heck, die Landesvorsitzende des Elternvereins NRW e.V. [1]

Bild

Er ist nicht mehr unter den Referent:innen/Gästen. Mihai Neamtu, der rumänische konservative Autor

Bild

Hermann Josef Borjans

Maike Schulz-Broers, die FDP-aktive Bäuerin

Bild

Holger Thuss, der Präsident der Klimawandelleugner von EIKE

Bild

  • Präsident von EIKE
  • Politischer Berater des Heartland Institute
  • 2015 Autor für Eigentümlich frei
  • Landesvorsitzender der Paneuropa Union Thüringen

Martin Lohmann, der radikale Abtreibungsgegner, der seiner Tochter auch nach einer Vergewaltigung einen Schwangerschaftsabbruch verbieten würde

Bild

  • Referent für die WerteUnion
  • Redaktionsbeirat des Instituts für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V.
  • Autor für Die Neue Ordnung, die vom Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V. herausgegeben wird
  • Mitinitiator der Aktion Linkstrend stoppen
  • Autor für die Junge Freiheit
  • 2015 Bundesvorsitzender des Bundesverband Lebensrecht (BVL)
  • 2010 Autor für Compact
  • Geschäftsführer der Akademie für das Leben

Ergänzende Anmerkungen zur Person von Martin Lohmann in einem thread ohne Grafiken

David Engels, der neofaschistische Historiker mit den ausgeprägten Verbindungen in die Mitte der Gesellschaft hinein

Bild

Informationen über den neofaschistischen Historiker stehen im Rahmen von 2 Threads zur Verfügung: Teil I führen ins neofaschistische Spektrum (Sezession, Bibliothek des Konservatismus, Cato …)
und Teil II mit seinen Verbindungen, die in die Mitte der Gesellschaft hineinreichen

Anmerkungen: Nachträglich eingefügte Informationen zur jeweiligen Person wurden grün gefärbt. Denn diese Infos sind nicht der Gästeliste zu entnehmen.

Weitere Referent:innen laut aktualisiertem Programm (Stand 04.09.2020)

  • Klaus Kelle
  • Hermann Binkert
  • Maike Schulz-Broers (Land schafft Verbindung e.V.)
  • Weihbischof Reinhard Hauke
  • Johannes Hartl (Gebetshaus Augsburg)
  • O’Bros
  • Andreas Rödder (Universität Mainz)
  • Todd Huizinga

Werkstattgespräche

Panel 1: Die Familie stärken
Moderation: Hedwig von Beverfoerde, Aktionsbündnis DemoFürAlle
Teilnehmer:

  • Andrea Heck, Elternverein NRW
  • Dr. Ines Pistner, KED Thüringen
  • Sabine Weigert, Elterninitiative Bayern

Panel 2: Den Rechtsstaat durchsetzen
Moderation: Thomas Dörflinger, TheGermanZ
Teilnehmer:

  • Egbert Büller, Oberstaatsanwalt a.D.
  • Hermann Josef Borjans, BDK
  • N. N.

Panel 3: Den Glauben verteidigen
Moderation: Sebastian Sasse, Die Tagespost
Teilnehmer:

  • Alexander Garth, Ev. Pfarrer, Wittenberg
  • Johannes Hartl, Gebetshaus Augsburg
  • Martin Lohmann, Publizist

Panel 4: Auf Deutschland schauen
Moderation: Dr. Stefan Gehrold (Leiter des Europabüros Brüssel der Konrad-Adenauer-Stiftung)
Teilnehmer:

  • Todd Huizinga, USA
  • Aleksandra Rybinska, Polen
  • Prof. David Engels, Belgien

Ute Bergner (MdL, Bürger für Thüringen) (Ex-FDP)

Markus Krall

2. Deutschland-Dinner
(Extra Anmeldung)

Deutschland Rede: Larissa Fußer (Hayek Gesellschaft)

Kulturprogramm u. a. Ludger K., Kabarett

Zur Nacht gelesen von Klaus Kelle

30 Jahre Deutsche Einheit

Moderation: Dieter Stein (Junge Freiheit) und Klaus Kelle (Denken erwünscht)
Gesprächspartner:

  • Dr. Hans-Georg Maaßen
  • Larissa Fußer (Hayek-Gesellschaft)
  • Dr. Holger Thuss
  • Simone Baum
  • Vera Lengsfeld

Die Medienpartner

  • Die Tagespost
  • Junge Freiheit
  • eigentümlich frei
  • The Epoch Times
  • denken erwünscht
  • the GermanZ

Die Sponsoren

  • Elternverein NRW e.V.
  • LANDWIRT
  • Demo für Alle
  • Degussa
  • CitizenGo
  • Bürger für Thüringen

Bild

[1]

Abschließende Anmerkungen

In der Auseinandersetzung mit der 5. Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz wird erstmalig ein außergewöhnlich breites Bündnis deutlich. Gleichzeitig zeigt diese Veranstaltung ein außergewöhnlich dichtes Netzwerks. Dieses sollte als Generalangriff auf demokratische Grundrechte verstanden werden. Ein Generalangriff, der sich GEGEN ALLE emanzipatorischen, linken und migrantischen Bewegungen/Organisationen/Einzelpersonen richtet.

Zusätzlich verweisen wir an dieser Stelle auf einen Artikel in Die Eule

Die Gästeliste als Abschrift (Stand: 04.09.2020)

  1. Bals, Hansjürgen
  2. Bals, Micaela
  3. Baum, Simone
  4. Becker, Thomas
  5. Behnke, Norbert
  6. Bischoff, Alexander
  7. Bischoff, Heike
  8. Bullmahn, Matthias C.
  9. Buss, Coob
  10. Claaßen, Heiko
  11. Class, Dominik
  12. Dachs, Guido
  13. Droste, Alexander
  14. Enkelmann, Klaus
  15. Falck, Carl Maria
  16. Fiechtner, Heinrich
  17. Flak, Julian
  18. Flegel, Sascha
  19. Franz, Anette
  20. Gebhardt, Klaus
  21. Gutner, Ekaterina
  22. Hill, Christian
  23. Hiller, Ines
  24. Holschbach, Eva
  25. Holschbach, Marco
  26. Hühn, Solveig
  27. Kalwarowsky, Bohdan
  28. Kandel, Johannes
  29. Kappelt, Olaf
  30. Keller, Markus
  31. Kirsch, Mareile
  32. Kosok, Irene
  33. Kott, Christian
  34. Kunz, Holger
  35. Legien, Roger
  36. Lengsfeld, Vera
  37. Lenz, Gerhard
  38. Lohfeld, Rainer
  39. Löhmann, Heiner
  40. Loth, Andreas
  41. May, Bernd Jürgen
  42. Mayr, Franz
  43. Meyer zur Heyde, Cornelia
  44. Mura, Milko Jean
  45. Norz, Maximilian
  46. Nötzold, Heide
  47. Ottemann, Christian
  48. Prohphet, Heinrich
  49. Prophet, Ina
  50. Ratz, Clarsen
  51. Rudolf, Thomas
  52. Sandner, Bettina
  53. Schmidt, Dieter
  54. Schmitt, Holger
  55. Schulz, Dimitri
  56. Schulze, Michael
  57. Seel, Torsten
  58. Sehmsdorf, Friederike
  59. Seifert, Thomas
  60. Stapelmann, Imme
  61. Steinhöfel, Ferdinand
  62. Stemmer, Sven
  63. Stephan, Regine
  64. Toelke, Gerhard
  65. Tsomakaeva, Stephanie
  66. Vianden, Marcus
  67. Vieregge, Uwe
  68. Vogt, Marco
  69. Volke, Ingrid
  70. Vosgerau, Ulrich
  71. Vothknecht, Heiko
  72. Wehr, Annelise
  73. Wehr, Friedemann
  74. Wermter, Heribert
  75. Wiesner, Christian
  76. Worm, Gudrun

Das Programm als Abschrift (Stand 04.09.2020)

Samstag, 5. September 2020

9.00 Uhr Einlass

10.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung Klaus Kelle (Veranstalter)

10.25 Uhr Hermann Binkert (INSA-Institut): „Deutschland – Ein gespaltenes Land“, anschließend Diskussion

11.15 Uhr Kurzinterview mit Maike Schulz-Broers (Land schafft Verbindung e.V.)

11.25 Uhr Kurzinterview mit Weihbischof Reinhard Hauke

11.35 Uhr Dr. Johannes Hartl (Gebetshaus Augsburg): „Weg zur Neuevangelisierung Deutschlands“, anschließend Diskussion

12.25 Uhr Kurzinterview mit O‘Bros

12.35 Uhr Prof. Dr. Andreas Rödder (Universität Mainz): „Konservativ sein in der modernen Gesellschaft“

13.30 Uhr Mittagspause

14.30 Uhr Todd Huizinga (U.S. Diplomat a.D., Präsident des Center for Transatlantic Renewal (CTR)): „Donald Trump und der Kulturkampf im Westen“, anschließend Diskussion

15.20 Uhr Werkstattgespräche

Panel 1: Die Familie stärken
Moderation: Hedwig von Beverfoerde, Aktionsbündnis DemoFürAlle
Teilnehmer:

  • Andrea Heck, Elternverein NRW
  • Dr. Ines Pistner, KED Thüringen
  • Sabine Weigert, Elterninitiative Bayern

Panel 2: Den Rechtsstaat durchsetzen
Moderation: Thomas Dörflinger, TheGermanZ
Teilnehmer:

  • Egbert Büller, Oberstaatsanwalt a.D.
  • Hermann Josef Borjans, BDK
  • N. N.

Panel 3: Den Glauben verteidigen
Moderation: Sebastian Sasse, Die Tagespost
Teilnehmer:

  • Alexander Garth, Ev. Pfarrer, Wittenberg
  • Johannes Hartl, Gebetshaus Augsburg
  • Martin Lohmann, Publizist

Panel 4: Auf Deutschland schauen
Moderation: Dr. Stefan Gehrold
Teilnehmer:

  • Todd Huizinga, USA
  • Aleksandra Rybinska, Polen
  • Prof. David Engels, Belgien

17.15 Uhr  Kurzinterview mit Dr. Ute Bergner (MdL, Bürger für Thüringen)

17.30 Uhr Dr. Markus Krall: „Freiheit oder Untergang! Warum wir die Wende vollziehen müssen“ anschließend Diskussion

18.25 Uhr Bekanntgabe des Ortes für den Schwarm 2021 und Nationalhymne

18.30 Uhr Ende der Veranstaltung

20.30 Uhr 2. Deutschland-Dinner
(Extra Anmeldung)

Deutschland Rede: Larissa Fußer (Hayek Gesellschaft)

Kulturprogramm u. a. Ludger K., Kabarett

Zur Nacht gelesen von Klaus Kelle

Sonntag, 6. September 2020

8.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

9.30 Uhr 30 Jahre Deutsche Einheit

Moderation: Dieter Stein (Junge Freiheit) und Klaus Kelle (Denken erwünscht)
Gesprächspartner:

  • Dr. Hans-Georg Maaßen
  • Larissa Fußer (Hayek-Gesellschaft)
  • Dr. Holger Thuss
  • Simone Baum
  • Vera Lengsfeld

12.00 Uhr Ende / Heimreise

12.30 Uhr Start Bustour „Familie geht vor“ am Domplatz

Ein Thread über Susanne Schröter

Datum: 03.03.2020

1) Anlässlich der bevorstehenden Veranstaltung der CDU Lahn-Dill am 6.3.2020 mit (Prof. Dr.) Susanne Schröter, die über „Der politische Islam in Deutschland“ sprechen und diskutieren wird, einige Überlegungen/Infos als Thread zusammengestellt. [1]

2) Dass die CDU Lahn-Dill eine solche Veranstaltung organisiert/durchführt, sollte keine:n überraschen, denn zum Kreisvorstand gehört auch der extrem rechte Hardliner Hans-Jürgen Irmer, MdB seit 2017 und Herausgeber des Wetzlar Kuriers.

3) Wer den Wetzlar Kurier kennt, weiß, dass Antimuslimischer Rassismus Teil dieser menschenverachtenden Zeitung ist.

4) Auch der Veranstaltungsort im gehobenen Ambiente für die Veranstaltung mit Susanne Schröter im 4 Sterne Hotel Gutshof Herborn ist gut gewählt,

5) denn das Hotel mit Tagungsräumen für bis zu 220 Personen, ist nur 5 Minuten von der Autobahn entfernt, vereinfacht die An- und Abreise

6) und erhöht den Einzugsbereich, um antimuslimischen Rassismus in den Tiefen des Lahn-Dill-Kreises unter’s Volk zu bringen oder dort zu verstärken. [2]

7) Damit dieses Vorhaben gelingt, ist eine Referentin mit akademischen Titeln und wissenschaftlichem Hintergrund geradezu prädestiniert, denn sie kann für antimuslimischem Rassismus vermeintliche wissenschaftliche Begründungen liefern.

8) Sie muss es schließlich wissen, sie ist Direktorin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam (FFGI), mit vielen Referenzen und Veröffentlichungen, darunter auch ihr Buch: „Politischer Islam – Stresstest für Deutschland“. Das macht ihre Aussagen, umso gefährlicher.

9) Bisher ist Susanne Schröter als Referentin für die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) aufgefallen. Das war 2016 und es handelte sich um eine Kooperationsveranstaltung der KAS und iDAF.

10) Hier befand sie sich in illustrer Runde gemeinsam mit Philipp Plickert von der FAZ, der u.a. schon als Referent für diverse extrem rechte Burschenschaften fungierte,

11) mit Michael Stürmer mit einem eigenen Eintrag im Blog und Herwig Birg, der schon für das Opus Dei, für das IfS, für die KAS oder die völkische Burschenschaft Gemania Köln Vorträge gehalten hat. Moderiert wurde das Spektakel von Jürgen Liminski (Opus Dei und iDAF).

12) Interessant ist dabei, dass sowohl Schröter als auch Herwirg Birg Kontakte zum Verein Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie kurz iDAF hatten. Schröter als Referentin 2016.

13) Bei iDAF ist der Name buchstäblich Programm, denn hier kommen „neue“ Rechte, christliche Fundamentalist:innen und Abtreibungsgegner:innen zusammen.

14) Auch für die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit (FNF) hat Schröter 2019 in Wetzlar einen Vortrag gehalten.

15) Schröter gehört auch zu den Erstunterzeichner:innen der Petition von Terre des FemmesDen Kopf frei haben“ gegen das Kinderkopftuch für dessen Unterzeichnung auch die AfD Darmstadt warb. Schröter war 2019 Organisatorin der „Kopftuch-Konferenz“ in Frankfurt.

16) Erst am 05.02.2020 hat sie einen Vortrag im Fachgebiet Religionswissenschaften der Philipps Universität Marburg gehalten. Und wieder ging es um „Politischer Islam. Stresstest für Deutschland“ Quelle: https://www.uni-marburg.de/de/fb03/ivk/fachgebiete/religionswissenschaft/aktuelles-rw/termine-rw/politischer-islam-stresstest-fuer-deutschland

17) Hier wurde ihr Buch sogar als Grundlagenbuch definiert und ihre Arbeit als „in der Tradition einer fachlich exzellent ausgewiesenen, reflektierten Forschung zum Islam“ stehend geradezu verklärt.

18) Wer die Kombination „Susanne Schröter und politischer Islam“ googelt wird mit 1.150 Einträgen konfrontiert. Darunter mit einem Interview mit dem Deutschlandfunk Kultur, der FAZ mit dem Titel: „Eine insgesamt problematische Religion?“ oder Tichys Einblick [3] [4] [5]

19) Und weil diese Botschaften hängenbleiben und in der Mehrheitsgesellschaft oder der Mitte ™ das verstärken, was ohnehin dort vorhanden ist und brodelt,

20) möchte ich nur noch ein Beispiel hinzufügen, um so wenig wie möglich dieser menschenverachtenden Aussagen zu reproduzieren.

21) 2018 wurde in der NZZ ein relativ langes Interview mit Schröter veröffentlicht, dass die Überschrift trug: „Für Frauen hat sich die Sicherheit im öffentlichen Raum verschlechtert“. [6]

22) Für eine Veranstaltung mit Susanne Schröter, bezeichnet als Event, des Deutsch-Amerikanischen Instituts Heidelberg (DAI) am 19.03.2020 können Tickets erworben werden. Über das Ticketportal ist das möglich zum Preis von 4,90 bis 9,30 Euro.

23) Zwischen Events, Entertainments & Locations wird ihr antimuslimischer Rassismus unkommentiert weiterverbreitet. Und das Ganze sieht dann so aus. [7]

24) Überall wo Susanne Schröter auftaucht, hinterlässt sie antimuslimischen Rassismus und sie erfährt nur selten Widerspruch und wenn doch sind die Gegenstimmen zu wenige. Dabei wäre es ein Leichtes ihre Äußerungen zu entkräften und das mit Fakten.

25) Dass religiöse Gesetze für bestimmte Gruppen mehr gelten als weltliche, das gilt nicht nur für den fundamentalistischen Islamismus, sondern auch für Evangelikale oder den „politischen christlichen Fundamentalismus“. [8]

26) Ulrich Parzany von der Bekenntnisbewegung packte seine fundamentalistischen Ansätze zwischen 2 Buchdeckel. [9]

27) Der Schriftsteller Martin Mosebach „der Gotteskrieger im Tweedjacket“ forderte bereits 2004 „Gott muss in Europas Verfassung“ und formulierte seine Ansichten ausführlich für Die Welt. [10]

28) 2018: „Die Bibel steht über der Verfassung„. [11]

29) Oder wie war das mit dem Kreuzerlass in Bayern (archive.fo/vGJPB)? Eine Reihe von aus Bayern stammenden oder in Bayern lebenden christlichen Theologen bekannten sich zum Kreuz in der Öffentlichkeit und gaben gleich noch eine „ökumenische Erklärung“ dazu ab.

30) Ein großer Teil der Unterzeichnenden lehrte und lehrt an Universitäten. Hat aber keine:n gestört. Dass diese Unterzeichnenden sich für einen „politischen christlichen Fundamentalismus“ einsetzen, hat auch keine:n gestört.

31) Dass jeden Tag in Deutschland ein Mann versucht seine (Ex-)Partnerin oder die (Ex-)Ehefrau zu töten versucht, dass statistisch gesehen jede Stunde eine Frau von ihrem Partner schwerverletzt wird,

32) dass die eigenen 4 Wände viel gefährlicher für Frauen sind, möchte ich Susanne Schröter entgegenschreien. (Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article203791674/BKA-Statistik-Immer-mehr-Frauen-Opfer-von-haeuslicher-Gewalt.html)

33) Die Täter: Deutsche Männer. 67% der 2018 erfassten Tatverdächtigen waren deutsche Staatsangehörige. [12]

34) Dass 2018 122 Frauen getötet wurden, dass Mord und Totschlag, vollendet und versucht, 324 Opfer erforderte, auch das möchte ich Susanne Schröter und all jenen entgegenschreien, die über Frauenrechte faseln und mit dem Finger auf Muslime zeigen.

35) Ganz so wie z.B. der extrem rechte Blog Journalistenwatch, der unaufhörlich gegen Muslime hetzt und für die Konferenz „Säkularer Islam und Islamismuskritik“ mit Susanne Schröter auch noch warb. [13]

36) Ganz so wie bei Compact. Wer hier „Susanne Schröter“ sucht, findet 9 Artikel mit den schlimmsten Überschriften, die ich hier nicht wiedergeben werde.

37) Ganz so wie bei Philosophia Perennis. Wer hier „Susanne Schröter“ sucht, landet sogar bei einem Artikel, der zur Emma verlinkt und mit einem Veranstaltungshinweis endet. [14]

38) Ganz so wie beim islamfeindlichen und rassistischen Blog Achse des „Guten“. Wer hier „Susanne Schröter“ sucht, sieht sich mit zahlreichen menschenverachtenden Artikeln konfrontiert.

39) Auf die hier nicht näher eingegangen wird und das nicht nur weil der Thread schon so weit fortgeschritten ist.

40) Antimuslimischer Rassismus ist eben eine von vielen Schnittmengen, die Teile der Mehrheitsgesellschaft, „Konservative“, Evangelikale, Christliche Fundamentalist:innen, „neue“ Rechte, extreme Rechte und Rechtserroristen eint.

41) Und daran sollten auch die denken, die Schröter bei berechtigter Kritik geradezu unterwürfig zustimmen und sie dadurch supporten.

42) Denn Faschismus, Rassismus, Misogynie, Femizide … finden z.B. auch in christlich geformten Ländern oder im hinduistisch geprägten Indien statt.

Jürgen Engert

(1)

Deutscher Journalist, Buchautor, langjähriger Chefredakteur Fernsehen des SFB und Gründungsdirektor des ARD-Hauptstadtstudios Berlin. Aufgelistet im Who’s Who. [1]

WS 2002/2203: Referent der Marienburger Gespräche [2] für die extrem rechte und pflichtschlagende Kölner Burschenschaft Germania, deren Farben schwarz-weiß-rot sind. Organisiert ist die Kölner Burschenschaft Germania in der völkischen Deutschen Burschenschaft (DB). [3]

Stellvertretender Vorsitzender der Deutsche Gesellschaft e.V. [4]

Beiratsmitglied der Stiftung Zukunft Berlin [5]

Mitglied des Kuratoriums der TU Dresden und 2014 Referent für Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema: „Das historische Gedächtnis und der 17. Juni 1953“ [6]

2018: Mitautor für das Buch von Norbert Lammert und Joachim Klose „Balanceakt für die Zukunft – Konservatismus als Haltung„.

Eckhard Jesse

(1)

Von 1993 bis 2014 lehrte Prof. Dr. Eckhard Jesse an der TU Chemnitz Politikwissenschaft.

Eckhard Jesse, der Extremismusforscher und Miturheber der Extremismustheorie (2), die aus einer simplen Gleichsetzung von links und rechts besteht, ist Mitautor im Buch von Norbert Lammert und Joachim Klose „Balanceakt für die Zukunft -Konservatismus aus Haltung“.

Er gehört zum Fachbeirat Wissenschaft zur Bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts (3) der u.a. auch Jörg Barberowski (4) und Vera Lengsfeld im Stiftungsrat (5) angehören.

Im Oktober 2015, im März, September und Okt. 2016 und im März 2017, Juni 2017 und Juli/August 2017 publizierte Jesse für MUT.

MUT, so die Eigenschreibweise, stand von 1967 bis 1982 den militanten Gruppen Junge Nationaldemokraten, Bund Heimattreuer Jugend und Wiking-Jugend nahe. Danach entwickelte es sich zum Sprachrohr „neuer“ Rechter, das noch bis 1983 vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wurde. Herausgegeben wurde das Magazin bis zu seiner Einstellung von Bernhard C. Wintzek, der u.a. auch Mitinitiator der gewalttätigen Aktion Widerstand war und z.B. 1972 NPD-Bundestagskandidat. (6)

Anmerkungen: Ergänzende Informationen über das Magazin MUT stehen hier in Form eines threads zur Verfügung.

Im Oktober 2019 publizierte Eckhard Jesse für Die Neue Ordnung, eine Zweimonatsschrift herausgegeben vom Verein Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V.

Dabei hatte die Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik bereits im März 2019 vor weiteren Publikationen für Die Neue Ordnung gewarnt, da diese in ein populistisches und extrem rechtes Fahrwasser geraten sei. Das geht aus einer offiziellen Erklärung hervor. (7)

Zusätzlich schrieb Jesse schon für Die Welt (8) und für die FAZ.

Hier entwickelte der Extremismusforscher oder Hufeisenkönig Eckhard Jesse zuletzt am 1.11.2019 (mit Bezahlschranke) einen „Extremismus“, der ohne Gewalt agiere und mit einem Bekenntnis zum Grundgesetz einhergehe. Die Bundesregierung dürfe sich deshalb nicht allein auf dessen gewaltsame Formen konzentrieren, sondern müsse die Gefahrenzone Extremismus ausweiten. (9)

Anmerkungen: Ergänzende Informationen zu diesem Artikel mit Eckhard Jesse als einer der Hauptpersonen stehen hier als thread zur Verfügung.

Und als ob das noch nicht genug ist, setzte er Aktionen an der Universität Hamburg gegen Bernd Lucke (Gründer der AfD, aber ausgetreten und mittlerweile Vorsitzender der Partei Liberal-Konservative Reformer (LKR)) (10) oder eine Blockade von Aktivist*innen anlässlich einer Lesung des ehemaligen Innenministers Thomas de Maizière durch oder mit Beteiligung von Antifaschist*innen mit der Ermordung von Walter Lübcke und dem rechtsterroristischen Attentat in Halle, bei dem zwei Menschen ermordet wurden, gleich.

Rechtsterrorismus, Mord und Totschlag vs. Blockaden und Demonstrationen … für ihn alles dasselbe.

Zusätzlich fordert Eckhard Jesse Kirchen, die sich aus der Tagespolitik raushalten sollen. (11)

Ergänzende Informationen über Eckhard Jesse stellte das Antifaschistische Infoblatt bereits 2005 zur Verfügung: https://www.antifainfoblatt.de/artikel/der-experte und schrieb über ihn:

„Zu Beginn der 1990er Jahre bewegte sich Jesse zeitweise im Umfeld des wissenschaftlich-publizistischen Netzwerkes der »Neuen Rechten« um den damaligen Ullstein-Cheflektor Rainer Zitelmann. Gemeinsam mit diesem und Uwe Backes gab er 1990 bei Propyläen den Sammelband »Die Schatten der Vergangenheit – Impulse für die Historisierung des Nationalsozialismus« heraus. Dieser Band kann als Anknüpfungsversuch und Verteidigung der von Ernst Nolte eingenommenen Position innerhalb des Historikerstreits gelesen werden.“

Stephan Raabe

(1)

Der Historiker und Mitautor des Buches von Norbert Lammert und Joachim Klose „Balanceakt für die Zukunft – Konservatismus als Haltung“ ist Landesbeauftragter für Brandenburg und Leiter des Politischen Bildungsforums Brandenburg (Konrad-Adenauer-Stiftung)

November 2015, Januar 2017: Publikationen für MUT

MUT, so die Eigenschreibweise, stand von 1967 bis 1982 den militanten Gruppen Junge Nationaldemokraten, Bund Heimattreuer Jugend und Wiking-Jugend nahe. Danach entwickelte es sich zum Sprachrohr „neuer“ Rechter, das noch bis 1983 vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wurde. Herausgegeben wurde das Magazin bis zu seiner Einstellung von Bernhard C. Wintzek, der u.a. auch Mitinitiator der gewalttätigen Aktion Widerstand war und z.B. 1972 NPD-Bundestagskandidat. (2) 

Anmerkungen: Ergänzende Informationen über das Magazin MUT stehen hier in Form eines threads zur Verfügung.

2019: Stephan Raabe unterzeichnet eine öffentliche Antwort (3) gegen den Boykott-Aufruf der „Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik“, die sich gegen die Publikation „Die Neue Ordnung“ richtet bzw. gegen weitere Publikationen für die von Wolfgang Ockenfels (CDU-Mitglied, Kuratoriumsmitglied der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung …) herausgegebene Schrift, da diese in ein populistisches und extrem rechtes Fahrwasser geraten sei. (4)

Anmerkung: Zu den Unterzeichner*innen gehört z.B. Hanna Barbara Gerl-Falkovitz (Religionsphilosophin) aus den Reihen der LGBTQIA-feindlichen Evangelikalen, Hedwig von Beverfoerde (Demo für Alle, Stiftung für Familienwerte…), Felix Dirsch (Lehrbeauftragter an der Hochschule für Politik, München, Autor für Sezession, Referent für das Institut für Staatspolitik (2019, 2020), Autor für Die Neue Ordnung), Klaus Kelle (CDU, Organisator der Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz), Josef Kraus, Henry Krause in seiner Eigenschaft als Mitarbeiter der sächsischen Staatskanzlei, Mechthild Löhr (Christdemokraten für das Leben, CDU…), Martin Lohmann (Geschäftsführer der Akademie für das Leben, der in der Vergangenheit auch mind. einen Vortrag für die WerteUnion gehalten hat…), Stephan Raabe, Karl-Heinz B. van Lier (u.a. Geschäftsführer der Stiftung für Familienwerte…), Klaus-Rüdiger Mai.
Zu den Unterzeichner*innen gehören also insgesamt 8 Personen, die an dem von Klose und Lammert herausgegebenen Buch beteiligt sind!

Dass Raabe die Zweimonatsschrift Die Neue Ordnung verteidigt, kommt nicht von ungefähr, schließlich hat er bereits 2017 für Die Neue Ordnung einen Artikel verfasst, der den Titel trug: „Björn Höcke und sein Kampf“. (5)

In diesem Artikel setzt er sich mit Björn Höckes Rede am 17. Januar 2017 in Dresden auseinander und setzt dabei Nationalsozialisten und Sozialisten gleich. Raabe relativiert damit nicht nur den Holocaust, sondern stellt so die Singularität der Shoah/des Holocaust in Frage. Aber das dürfte bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, die enge Verbindungen zum „Haus des Terrors“ in Budapest und zur FIDESZ unterhält, sowieso keine*n interessieren.

Anmerkungen: Wir verweisen an dieser Stelle auf einen thread, der die Verbindungen der KAS nach Ungarn ausführlicher dargelegt hat: https://bkramer.noblogs.org/ein-thread-ueber-die-verbindungen-der-konrad-adenauer-stiftung/

Werner J. Patzelt als Mitautor

Über Werner J. Patzelt, den Mitautor des Buches von Norbert Lammert und Joachim Klose „Balanceakt für die Zukunft – Konservatismus als Haltung“ stehen weiterführende Infos hier zur Verfügung, denn er hat bereits einen umfangreichen Eintrag im Blog. Darunter sein Vortrag für die Deutsche Burschenschaft (DB) oder seine Publikationstätigkeit für das Deutschland Journal der extrem rechten und geschichtsrevisionistischen Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft (SWG)… .

Zusätzlich haben wir noch diese Informationen:

2016: Gemeinsam mit Joachim Klose und (Prof. Dr.) Arnd Uhle war Werner J. Patzelt sachverständiger Berater für den „Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur. Gemeinsames Papier der sächsischen Union und der CSU“. (1)
Unterzeichnet wurde das Bekenntnis zu Heimat, Patriotismus und einer deutschen Leitkultur, das zu der Annahme führt, die Autoren hätten von der neofaschistischen AfD abgeschrieben, von Johannes Singhammer (MdB, Vizepräsident des Deutschen Bundestages. Reinhold Bocklet MdL, Vizepräsident des Bayerischen Landtages, Markus Blume MdL, Vorsitzender der CSU-Grundsatzkommission, Dr. Matthias Rößler MdL, Präsident des Sächsischen Landtages, Michael Kretschmer MdB, Generalsekretär der CDU-Sachsen).

2016: Werner J. Patzelt gründet gemeinsam mit Alfred Grosser, Barbara Zehnpfennig, Ulrike Ackermann und den Philosophen Hermann Lübbe, Walter Schmitz, Walter Schweidler und Hans-Dieter Zimmermann das Zentrum für Gesellschaftlichen Zusammenhalt und Integration e.V., dessen Vorsitzender Joachim Klose ist, der Mitherausgeber des Buches. (2)

Anmerkung: Auffällig ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass neben Patzelt weitere 6 Personen (Ackermann, Zehnpfennig, Patzelt, Lübbe, Schmitz und Schweidler), die das Zentrum für Gesellschaftl. Zusammenhalt und Integration mitbegründet haben, gleichzeitig an dem von Lammert und Klose herausgegeben Buch als Mitautor*innen beteiligt sind.

2019: Patzelt unterzeichnet eine öffentliche Antwort (3) gegen den Boykott-Aufruf der „Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik“, die sich gegen die Publikation „Die Neue Ordnung“ richtet bzw. gegen weitere Publikationen für die von Wolfgang Ockenfels (CDU-Mitglied, Kuratoriumsmitglied der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung …) herausgegebene Schrift, da diese in ein populistisches und extrem rechtes Fahrwasser geraten sei. (4)

Dass er die Zweimonatsschrift Die Neue Ordnung verteidigt, kommt nicht von ungefähr, schließlich hat Patzelt bereits Vorträge für den rechten ökumenischen und gemeinnützig anerkannten Verein Institut für Gesellschaftswissenschaften Walberberg e.V. (IfGW) gehalten, zu der die Publikation gehört.

Anmerkung: Zu den Unterzeichner*innen gehört z.B. Hanna Barbara Gerl-Falkovitz (Religionsphilosophin) aus den Reihen der LGBTQIA-feindlichen Evangelikalen, Hedwig von Beverfoerde (Demo für Alle, Stiftung für Familienwerte…), Felix Dirsch (Lehrbeauftragter an der Hochschule für Politik, München, Autor für Sezession, Referent für das Institut für Staatspolitik (2019, 2020), Autor für Die Neue Ordnung), Klaus Kelle (CDU, Organisator der Vollversammlung der wahren Schwarmintelligenz), Josef Kraus, Henry Krause in seiner Eigenschaft als Mitarbeiter der sächsischen Staatskanzlei, Mechthild Löhr (Christdemokraten für das Leben, CDU…), Martin Lohmann (Geschäftsführer der Akademie für das Leben, der in der Vergangenheit auch mind. einen Vortrag für die WerteUnion gehalten hat…), Stephan Raabe, Karl-Heinz B. van Lier (u.a. Geschäftsführer der Stiftung für Familienwerte…), Klaus-Rüdiger Mai.
Zu den Unterzeichner*innen gehören also insgesamt 8 Personen, die an dem von Klose und Lammert herausgegebenen Buch beteiligt sind!

2018: Werner J. Patzelt und die Betreiber*innen des extrem rechten und antifeministischen Blogs Science Files Michael Klein und Heike Diefenbach schalten eine Petition, die sich an die Bundeskanzlerin Angela Merkel richtet.

Dieser enthält u.a. diesen Passus: „Wir bitten somit die Bundeskanzlerin und den Regierungssprecher zum einen um die Veröffentlichung des den beiden vorliegenden Videomaterials über Chemnitzer Hetzjagden, zum anderen um die Erläuterung des von ihnen für Protestdemonstrationen verwendeten Begriffs „Zusammenrottung” und trägt den Titel: „Frau Bundeskanzler, bitte belegen Sie ihre Behauptungen!(5)

Unterzeichnet wurde diese Petition u.a. von David Berger (Betreiber des extrem rechten Blogs Philosophia Perennis, Vereinigung der „freien“ Medien…), Tatjana Festerling (HoGeSa, Ex-Pegida, Ex-AfD…, wegen Volksverhetzung vorbestraft,), Richard Graupner (AfD, Compact-Referent), dem MdB der AfD Karsten Hilse, der MdB der AfD Joana Cotar, Iris Nieland (MdL AfD), Alexander Tassis (AfD), Paul Traxl (AfD), André Wendt (AfD), Andreas Wild (AfD) …

Ergänzende Infos über „Die Patzelt-Petition bei ScienceFiles im September 2018 mit Goebbels-Vergleich“ bietet das Wiki Psiram. (6)

Peter Hoeres

(1)

Prof. Dr. Peter Hoeres ist Inhaber des Lehrstuhls für Neueste Geschichte der Universität Würzburg

2014: Referent für die Bibliothek des Konservatismus (BdK), einem Think Tank „neuer“ Rechter

2017: Publikation für die FAZ (1)

2017: Publikation für TUMULT

2018: Mitautor des Buches von Norbert Lammert und Joachim Klose „Balanceakt für die Zukunft – Konservatismus als Haltung

2019: Unterzeichner der Petition Stop Gendersprache jetzt!

2019: Festredner bei der Verleihung des „Deutscher Schulbuchpreis“, bei dem es sich nicht um eine offizielle Auszeichnung handelt, sondern die Honorierung des Vereins Lernen für die Deutsche und Europäische Zukunft e.V. Kuratorium Deutscher Schulbuchpreis für Antifeminismus, Kreationismus, Abtreibungsgegner*innen oder auch eine rechtsgerichtete Publikation.

Anmerkung: Das verdeutlichen die „Preisträger“ der vergangenen Jahre, darunter der Antifeminist Tomas Kubelik (2018), Andreas Laun, die älteste noch lebende und aktive rechte Abtreibungsgegnerin Christa Meves (2001 mit ihrer Schrift, die im Resch-Verlag erschienen ist), Ulrich Weyel, Robert Spaemann und Walter Schweidler (2006) oder eine kreationistische Schrift aus dem evangelikalen Brunnen-Verlag. (2)

Preisträger 2019 war im Übrigen Klaus-Rüdiger Mai. Laudator der Preisübergabe, die mit 5000 Preisgeld verbunden ist, war der extrem rechte Ehrenpräsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL) Josef Kraus. Ebenfalls anwesend bei diesem festlichen Ereignis war Joachim Klose. (3)
Also ins gesamt 4 Personen, die am Buch von Lammert und Klose „Balanceakt für die Zukunft – Konservatismus als Haltung“ beteiligt gewesen sind.

Oktober 2019: Das Buch „Zeitung für Deutschland: Die Geschichte der FAZ“ verfasst von Peter Hoeres erscheint in zweiter Auflage. Für dieses Buch durfte Hoeres als erster Wissenschaftler die Archive der FAZ einsehen und kommt zu dem Schluss: „Spricht man vom Stil der FAZ, so assoziiert man umgehend das seriöse Äußere, Fraktur und lange Texte, das gehobene Deutsch und die abgewogene Argumentation.“ (4)

Anlässlich seines Buches erschien am 04.01.2020 ein Interview mit Hoeres in der Mainpost. (5)

Wer dieses Interview gelesen hat, stellt sehr schnell fest, dass die FAZsehr gut abgeschnitten hat bzw. sehr gut wegkommt und das ungeachtet der Tatsache, dass hier z.B. am 7.4.1995 auf S. 3 eine Anzeige erschien, die sich mit dem 8. Mai 1945 dem „Tag der Befreiuung“ aus „neu“rechter Sicht befasste. Sie bestand aus diesen 128 Worten.

„Im Grunde genommen bleibt dieser 8. Mai 1945 die tragischste und fragwürdigste Paradoxie für jeden von uns. Warum denn? Weil wir erlöst und vernichtet in einem gewesen sind.‘ Die Paradoxie des 8. Mai, die der erste Bundespräsident unserer Republik, Theodor Heuss, so treffend charakterisierte, tritt zunehmend in den Hintergrund. Einseitig wird der 8. Mai von Medien und Politikern als ‚Befreiung‘ charakterisiert. Dabei droht in Vergessenheit zu geraten, dass dieser Tag nicht nur das Ende der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft bedeutete, sondern auch den Beginn von Vertreibungsterror und neuer Unterdrückung im Osten und den Beginn der Teilung unseres Landes. Ein Geschichtsbild, das diese Wahrheiten verschweigt, verdrängt oder relativiert, kann nicht Grundlage für das Selbstverständnis einer selbstbewussten Nation sein, die wir Deutschen in der europäischen Völkerfamilie werden müssen, um vergleichbare Katastrophen künftig auszuschließen.“ (6)

Geschaltet worden war diese Anzeige oder die „neu“rechte Geschichtsklitterung von Heimo Schwilk, Ulrich Schacht, Rainer Zitelmann und Klaus Rainer Röhl, allesamt Vertreter der „neuen“ Rechten.

Aber das hat Peter Hoeres offensichtlich, wie so vieles andere auch, ganz einfach ignoriert. Für die Einladung des Neofaschistischen Alexander Gauland (AfD) zur FAZ Geburtstagsparty hat er ganz einfache Erklärung: Gauland gehört zur FAZ-Geschichte. (7)

So einfach ist das für Hoeres. Gauland für den der Holocaust nur ein Vogelschiss in der Geschichte bedeutet, (8) Gauland, der die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz entsorgen möchte (9) oder der als Bundestagsabgeordneter im Deutschen Bundestag den Hitler-Gruß zeigte, (10) gehört zur FAZ-Geschichte. Und das war’s.

Abgesehen davon, dass das sehr viel über die FAZ aussagt, sagt es mindestens genauso viel über Peter Hoeres und sein Geschichtsverständnis aus, der sich als Mitautor für das Buch „Balanceakt für Zukunft – Konservatismus als Haltung“ von Norbert Lammert und Joachim Klose als Herausgeber nahtlos in den Reigen der „konservativen“, also protofaschistischen,, der„neuen“ und extrem rechten Mitautor*innen einreiht.

Nachträgliche Ergänzungen:

Ergänzung von 02.03.2020:

Angekündigter Referent für einen Vortrag mit Diskussion am 11.03.2020 in der Bibliothek des Konservatismus (BdK) (11)